Karte von Bernhard Seuffert an August Sauer in Wien am 2. Oktober 1903. Freitag

Herrn Professor Dr. August Sauer
aus Prag Smichow 586
Wien VIII
Schlösselgasse Hotel Hammerand

<div type="address"><p>Herrn Professor Dr. August Sauer<lb/>aus Prag Smichow 586<lb/>Wien VIII<lb/>Schlösselgasse Hotel Hammerand</p></div>

Lfrd. Dank f. Ihren guten brief u. angenehme erledigung Ihrer Wiener geschäfte, bes. der Euph.-sache. Ich lege gar keinen wert darauf, dass meine recensionen zugleich erscheinen; welche Ihnen besser in den rahmen taugt, bringen Sie zuerst. Schmidt ist nach Wien abgereist für ein p. tage, ich weiss seine adresse nicht, er wohnt wol bei dem hausherrn, dessen mieter er als Wiener prof. war. Ich mache den verteilungsplan der W. schen werke, was viel arbeit u. erwägung kosten wird; als herausgeber behalte ich nur das briefcorpus u. erbitte hiezu auch Ihre nachweise. Die ww. wird Schmidt durch einige junge Berliner leute besorgen lassen; nicht zu viele. Wir sind völlig Ihrer meinung, dass die jugend dazu einzuspannen ist. Wir werden aber auch Zürich wegen der hss. um einen mitarbeiter angehen müssen. Für Ihre bereitwilligkeit mitzutun dank ich herzlich; sie ehrt u. freut mich. Womöglich verschon ich Sie. Aber ich kanns nicht versprechen, ob wir Sie nicht brauchen. Österreicher jugend kann ich nicht einstellen, weil sie gleich ins lehramt muss, um den anschluss nicht zu versäumen. Ich kann nicht verantworten, sie zu fesseln. Jetzt muss ich erst das kolleg und seminar in schwung bringen. Dann will ich den grundriss reissen. Hoffentlich reicht die kraft.  Der tod Rolletts trifft unsere universität schwer.
 Treulich Ihr BSfft.

Harrachg. 1.  2.10.03.

Schmidt war sehr liebenswürdig u. gemütlich, eine auffrischung.

<pb/><div type="part"><p>Lfrd. Dank f. Ihren guten brief u. angenehme erledigung Ihrer Wiener geschäfte, bes. der Euph.-sache. Ich lege gar keinen wert darauf, dass meine recensionen zugleich erscheinen; welche Ihnen besser in den rahmen taugt, bringen Sie zuerst. Schmidt ist nach Wien abgereist für ein p. tage, ich weiss seine adresse nicht, er wohnt wol bei dem hausherrn, dessen mieter er als Wiener prof. war. Ich mache den verteilungsplan der W. schen werke, was viel arbeit u. erwägung kosten wird; als herausgeber behalte ich nur das briefcorpus u. erbitte hiezu auch Ihre nachweise. Die ww. wird Schmidt durch einige junge Berliner leute besorgen lassen; nicht zu viele. Wir sind völlig Ihrer meinung, dass die jugend dazu einzuspannen ist. Wir werden aber auch Zürich wegen der hss. um einen mitarbeiter angehen müssen. Für Ihre bereitwilligkeit mitzutun dank ich herzlich; sie ehrt u. freut mich. Womöglich verschon ich Sie. Aber ich kanns nicht versprechen, ob wir Sie nicht brauchen. Österreicher jugend kann ich nicht einstellen, weil sie gleich ins lehramt muss, um den anschluss nicht zu versäumen. Ich kann nicht verantworten, sie zu fesseln. Jetzt muss ich erst das kolleg und seminar in schwung bringen. Dann will ich den grundriss reissen. Hoffentlich reicht die kraft.  Der tod Rolletts trifft unsere universität schwer.<lb/> Treulich Ihr BSfft.<lb/><lb/>Harrachg. 1.  2.10.03.<lb/><lb/>Schmidt war sehr liebenswürdig u. gemütlich, eine auffrischung.</p></div>

Die Geschäfte der Wieland-Ausgabe führte Erich Schmidt. Die Mitarbeiter der Wielandausgabe kamen aus ganz Deutschland. Seuffert sah jedoch keine Möglichkeit, österreichische Mitarbeiter an der Wieland-Ausgabe zu vermitteln.

Wir sind völlig Ihrer meinung, dass die jugend dazu einzuspannen ist. […] Für Ihre bereitwilligkeit mitzutun dank ich herzlich; sie ehrt u. freut mich. Womöglich verschon ich Sie. Aber ich kanns nicht versprechen, ob wir Sie nicht brauchen. Österreicher jugend kann ich nicht einstellen, weil sie gleich ins lehramt muss, um den anschluss nicht zu versäumen. Ich kann nicht verantworten, sie zu fesseln.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">Bernhard Seuffert an August Sauer in Wien<lb/>Graz, 2. Oktober 1903 (Freitag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Seuffert</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
            <date when="1903-10-02">2. Oktober 1903. Freitag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">
              <settlement>Wien</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4067037-5">Würzburg</settlement>
            <institution>Staatsarchiv Würzburg</institution>
            <idno>Nachlass Seuffert (unerschlossen)</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Dank f. Ihren guten brief u. angenehme erledigung</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>Postkarte</extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><div type="address"><p>Herrn Professor Dr. August Sauer<lb/>aus Prag Smichow 586<lb/>Wien VIII<lb/>Schlösselgasse Hotel Hammerand</p></div><pb/><div type="part"><p>Lfrd. Dank f. Ihren guten brief u. angenehme erledigung Ihrer Wiener geschäfte, bes. der Euph.-sache. Ich lege gar keinen wert darauf, dass meine recensionen zugleich erscheinen; welche Ihnen besser in den rahmen taugt, bringen Sie zuerst. Schmidt ist nach Wien abgereist für ein p. tage, ich weiss seine adresse nicht, er wohnt wol bei dem hausherrn, dessen mieter er als Wiener prof. war. Ich mache den verteilungsplan der W. schen werke, was viel arbeit u. erwägung kosten wird; als herausgeber behalte ich nur das briefcorpus u. erbitte hiezu auch Ihre nachweise. Die ww. wird Schmidt durch einige junge Berliner leute besorgen lassen; nicht zu viele. Wir sind völlig Ihrer meinung, dass die jugend dazu einzuspannen ist. Wir werden aber auch Zürich wegen der hss. um einen mitarbeiter angehen müssen. Für Ihre bereitwilligkeit mitzutun dank ich herzlich; sie ehrt u. freut mich. Womöglich verschon ich Sie. Aber ich kanns nicht versprechen, ob wir Sie nicht brauchen. Österreicher jugend kann ich nicht einstellen, weil sie gleich ins lehramt muss, um den anschluss nicht zu versäumen. Ich kann nicht verantworten, sie zu fesseln. Jetzt muss ich erst das kolleg und seminar in schwung bringen. Dann will ich den grundriss reissen. Hoffentlich reicht die kraft.  Der tod Rolletts trifft unsere universität schwer.<lb/> Treulich Ihr BSfft.<lb/><lb/>Harrachg. 1.  2.10.03.<lb/><lb/>Schmidt war sehr liebenswürdig u. gemütlich, eine auffrischung.</p></div></body>
  </text>
</TEI>