Karte von Bernhard Seuffert an August Sauer in Prag am 28. Dezember 1893. Donnerstag

Herrn Professor Dr. A. Sauer
Prag
Smichow 586

<div type="address"><p>Herrn Professor Dr. A. Sauer<lb/>Prag<lb/>Smichow 586</p></div>

Lfr. Verzeihen Sie, dass ich kurz antworte, es reicht die zeit nicht weiter. An Ihrem titel würde ich das motto steichen.  Deutsche wälder ist gut. Pallas misfällt mir. Ich war überzeugt, dass Ihre gründung jubel errege; Sie sind beliebt und geschätzt und das bedürfnis nach einem blatte ist gross. Dr. von Jan (Sternburg) über Goethes Stella, u. dr. Krauss*) (Stuttg.) über Mörikes gedichte adressirte ich an Sie, die arbeiten kenne ich nicht. Privatdocent Zenker Würzburg erhielt als überschüssig für VJS. einen Artikel über Heines 8. traumbild zurück. Ebenso Steig (Berlin) etliche Herderiana. Puls (Altona) hat eine saubere studie über Koppisch vorbereitet. – Vielleicht ist es klüger wenn Sie auch Koch u. Erdmann einladen, Sie zeigen so, dass Sie Ihre zs. für etwas anderes halten und nicht konkurrenz machen wollen. Valentin würde ich des Hochstiftes wegen nicht umgehen. Weltrich u. Laistner würde ich nicht beiseite lassen. C Heine ist nicht viel schlechter als viele andere. In summa: ich würde möglichst alle laden; in den manuscripten müssen Sie ja dann noch kleinlicher sein als ich, da Sie ½ bogen weniger haben durch die recensionen; da fallen also die unreifen doch fort; nur von vornherein weniger böse stimmung machen als ich! Sie packen alles frischer an als ich tat, eifriger, geschickter. Ich liess die leute kühl an mich herankommen. Die VJS. war zu pedantisch – gelehrt – vornehm; so erzielt eine zs. keinen absatz. Seien Sie etwas journalistischer. Sie verstehen sich auch besser darauf, als ich, was ich beneide. Schröder-Roethe: behandeln Sie das folgende so

*) Krauss versprach alle neuen erwerbungen des marbacher Schillerhauses der VJSchr. zuzufüttern.

<pb/><div type="part"><p>Lfr. Verzeihen Sie, dass ich kurz antworte, es reicht die zeit nicht weiter. An Ihrem titel würde <hi rend="underlined">ich</hi> das motto steichen.  Deutsche wälder ist gut. Pallas misfällt mir. Ich war überzeugt, dass Ihre gründung jubel errege; Sie sind beliebt und geschätzt und das bedürfnis nach einem blatte ist gross. Dr. von Jan (Sternburg) über Goethes Stella, u. dr. Krauss*) (Stuttg.) über Mörikes gedichte adressirte ich an Sie, die arbeiten kenne ich nicht. Privatdocent Zenker Würzburg erhielt als überschüssig für VJS. einen Artikel über Heines 8. traumbild zurück. Ebenso Steig (Berlin) etliche Herderiana. Puls (Altona) hat eine saubere studie über Koppisch vorbereitet. – Vielleicht ist es klüger wenn Sie auch Koch u. Erdmann einladen, Sie zeigen so, dass Sie Ihre zs. für etwas anderes halten und nicht konkurrenz machen wollen. Valentin würde ich des Hochstiftes wegen nicht umgehen. Weltrich u. Laistner würde <hi rend="underlined">ich</hi> nicht beiseite lassen. C Heine ist nicht viel schlechter als viele andere. In summa: ich würde möglichst alle laden; in den manuscripten müssen Sie ja dann noch kleinlicher sein als ich, da Sie ½ bogen weniger haben durch die recensionen; da fallen also die unreifen doch fort; nur von vornherein weniger böse stimmung machen als ich! Sie packen alles frischer an als ich tat, eifriger, geschickter. Ich liess die leute kühl an mich herankommen. Die VJS. war zu pedantisch – gelehrt – vornehm; so erzielt eine zs. keinen absatz. Seien Sie etwas journalistischer. Sie verstehen sich auch besser darauf, als ich, was ich beneide. Schröder-Roethe: behandeln Sie das folgende so<lb/><lb/>*) Krauss versprach alle neuen erwerbungen des marbacher Schillerhauses der VJSchr. zuzufüttern.</p></div>

Seuffert gab Sauer Tipps bezüglich der inhaltlichen Ausrichtung der neuen Zeitschrift und warf einen selbstkritischen Blick auf sein eigenes Projekt der Vierteljahrschrift.

Sie packen alles frischer an als ich tat, eifriger, geschickter. Ich liess die leute kühl an mich herankommen. Die VJS. war zu pedantisch – gelehrt – vornehm; so erzielt eine zs. keinen absatz. Seien Sie etwas journalistischer. Sie verstehen sich auch besser darauf, als ich, was ich beneide.

Seuffert gab Sauer Tipps bezüglich der inhaltlichen Ausrichtung der neuen Zeitschrift und warf einen selbstkritischen Blick auf sein eigenes Projekt der Vierteljahrschrift.

Sie packen alles frischer an als ich tat, eifriger, geschickter. Ich liess die leute kühl an mich herankommen. Die VJS. war zu pedantisch – gelehrt – vornehm; so erzielt eine zs. keinen absatz. Seien Sie etwas journalistischer. Sie verstehen sich auch besser darauf, als ich, was ich beneide.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">Bernhard Seuffert an August Sauer in Prag<lb/>Graz, 28. Dezember 1893 (Donnerstag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Seuffert</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
            <date when="1893-12-28">28. Dezember 1893. Donnerstag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4067037-5">Würzburg</settlement>
            <institution>Staatsarchiv Würzburg</institution>
            <idno>Nachlass Seuffert (unerschlossen)</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Verzeihen Sie, dass ich kurz antworte, es reicht</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>Postkarte</extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><div type="address"><p>Herrn Professor Dr. A. Sauer<lb/>Prag<lb/>Smichow 586</p></div><pb/><div type="part"><p>Lfr. Verzeihen Sie, dass ich kurz antworte, es reicht die zeit nicht weiter. An Ihrem titel würde <hi rend="underlined">ich</hi> das motto steichen.  Deutsche wälder ist gut. Pallas misfällt mir. Ich war überzeugt, dass Ihre gründung jubel errege; Sie sind beliebt und geschätzt und das bedürfnis nach einem blatte ist gross. Dr. von Jan (Sternburg) über Goethes Stella, u. dr. Krauss*) (Stuttg.) über Mörikes gedichte adressirte ich an Sie, die arbeiten kenne ich nicht. Privatdocent Zenker Würzburg erhielt als überschüssig für VJS. einen Artikel über Heines 8. traumbild zurück. Ebenso Steig (Berlin) etliche Herderiana. Puls (Altona) hat eine saubere studie über Koppisch vorbereitet. – Vielleicht ist es klüger wenn Sie auch Koch u. Erdmann einladen, Sie zeigen so, dass Sie Ihre zs. für etwas anderes halten und nicht konkurrenz machen wollen. Valentin würde ich des Hochstiftes wegen nicht umgehen. Weltrich u. Laistner würde <hi rend="underlined">ich</hi> nicht beiseite lassen. C Heine ist nicht viel schlechter als viele andere. In summa: ich würde möglichst alle laden; in den manuscripten müssen Sie ja dann noch kleinlicher sein als ich, da Sie ½ bogen weniger haben durch die recensionen; da fallen also die unreifen doch fort; nur von vornherein weniger böse stimmung machen als ich! Sie packen alles frischer an als ich tat, eifriger, geschickter. Ich liess die leute kühl an mich herankommen. Die VJS. war zu pedantisch – gelehrt – vornehm; so erzielt eine zs. keinen absatz. Seien Sie etwas journalistischer. Sie verstehen sich auch besser darauf, als ich, was ich beneide. Schröder-Roethe: behandeln Sie das folgende so<lb/><lb/>*) Krauss versprach alle neuen erwerbungen des marbacher Schillerhauses der VJSchr. zuzufüttern.</p></div></body>
  </text>
</TEI>