Karte von August Sauer an Bernhard Seuffert in Würzburg am 25. Juli 1883. Mittwoch

Herrn Dr. Bernhard Seuffert
Privatdocent an der Universität
Bayern Würzburg
Herzogengasse 5.

<div type="address"><p>Herrn Dr. Bernhard Seuffert<lb/>Privatdocent an der Universität<lb/>Bayern Würzburg<lb/>Herzogengasse 5.</p></div>

Lemberg, 25.7.83.

Lieber Herr College! Für Ihre Correcturbogen danke ich vielmals; ich kann selbstverständlich das Register als solches gar nicht brauchen, wollte aber wissen, wie beschränkt oder ausführl. Sie es angelegt haben. Da Ihnen (u. auch mir) Uz [li]eber ist, so werde ich, sobald als ich wieder seßhaft sein werde, im October, die Sache in die Hand nehmen. Vielleicht wird am besten sein, ein Abdruck der ältesten Ausgabe mit den Varianten der zweiten. Aber um dies zu entscheiden, muß ich meine Collationen noch einmal durcharbeiten. Also können Sie höchstens ankündigen ‚Uz Gedichte‘. – Die DLD. bekomme ich von den Göttingern nicht regelmäßig. Hermann, Messias habe nicht bekommen; wol aber Heft 7, so daß ich also Heft 8 jedenfalls auch bekomme: für dieses danke ich Ihnen also schon jetzt. Hätte ich geahnt, daß es Ihnen mit den Ex. schlecht geht, hätte ich meine Dupplicate ! nicht verschleudert (d. h. an einen Studenten geschenkt), also verzeihen Sie dies: schicken Sie mir in Zukunft ein Heft erst dann, wenn ich es von den Gött. nicht bekomme. Daß Sie mir aber Ihr Bild versprechen, freut mich riesig! Bitte nur recht bald! Denn ich werde mich auch noch im nächsten Monate revangiren !. Ich laße mir in diesen Tagen ein Lemberger-Abschiedsbild machen u. davon war schon längst für Sie eines bestimmt. Das muß uns einstweilen die persönl. Bekanntschaft ersetzen, nach der ich mich schon recht sehne! Wann & wohin gehen Sie auf Ferien? Ich bin bis Anfang Sept. hier; dann in Wien; von Ende Sept. in Prag. Mit freundlichen Grüßen Ihr Ergebener
 AS.

Ist es wahr, daß Sie nach Strassburg kommen sollen?? !!

<pb/><div type="part"><p>Lemberg, 25.7.83.</p><p>Lieber Herr College! Für Ihre Correcturbogen danke ich vielmals; ich kann selbstverständlich das Register als solches gar nicht brauchen, wollte aber wissen, wie beschränkt oder ausführl. Sie es angelegt haben. Da Ihnen (u. auch mir) Uz <damage agent="punchHole"><supplied>[li</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>]</supplied></damage>eber ist, so werde ich, sobald als ich wieder seßhaft sein werde, im October, die Sache in die Hand nehmen. Vielleicht wird am besten sein, ein Abdruck der ältesten Ausgabe mit den Varianten der zweiten. Aber um dies zu entscheiden, muß ich meine Collationen noch einmal durcharbeiten. Also können Sie höchstens ankündigen ‚Uz Gedichte‘. – Die DLD. bekomme ich von den Göttingern <hi rend="underlined">nicht</hi> regelmäßig. Hermann, Messias habe nicht bekommen; wol aber Heft 7, so daß ich also Heft 8 jedenfalls auch bekomme: für dieses danke ich Ihnen also schon jetzt. Hätte ich geahnt, daß es Ihnen mit den Ex. schlecht geht, hätte ich meine Dupplicate <supplied>!</supplied> nicht verschleudert (d. h. an einen Studenten geschenkt), also verzeihen Sie dies: schicken Sie mir in Zukunft ein Heft erst dann, wenn ich es von den Gött. nicht bekomme. Daß Sie mir aber Ihr Bild versprechen, freut mich <hi rend="underlined">riesig</hi>! Bitte nur <hi rend="underlined">recht bald</hi>! Denn ich werde mich auch noch im nächsten Monate revangiren <supplied>!</supplied>. Ich laße mir in diesen Tagen ein Lemberger-Abschiedsbild machen u. davon war schon längst für Sie eines bestimmt. Das muß uns einstweilen die persönl. Bekanntschaft ersetzen, nach der ich mich schon recht sehne! <hi rend="underlined">Wann</hi> &amp; <hi rend="underlined">wohin</hi> gehen Sie auf Ferien? Ich bin bis Anfang Sept. hier; dann in Wien; von Ende Sept. in Prag. Mit freundlichen Grüßen Ihr Ergebener<lb/> AS.<lb/><lb/>Ist es wahr, daß Sie nach Strassburg kommen sollen?? !!</p></div>

Auch Sauer kündigte ein Bild von sich an, das anlässlich seines Abschiedes von der Universität Lemberg entstand. Er äußerte auch den steigenden Wunsch nach persönlicher Bekanntschaft.

Daß Sie mir aber Ihr Bild versprechen, freut mich riesig! Bitte nur recht bald! Denn ich werde mich auch noch im nächsten Monate revangiren !. Ich laße mir in diesen Tagen ein Lemberger-Abschiedsbild machen u. davon war schon längst für Sie eines bestimmt. Das muß uns einstweilen die persönl. Bekanntschaft ersetzen, nach der ich mich schon recht sehne!

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Würzburg<lb/>Lemberg, 25. Juli 1883 (Mittwoch)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4035304-7">
              <settlement>Lemberg</settlement>
            </placeName>
            <date when="1883-07-25">25. Juli 1883. Mittwoch</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4067037-5">
              <settlement>Würzburg</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 422/1-37</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Für Ihre Correcturbogen danke ich vielmals; ich</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>Postkarte</extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><div type="address"><p>Herrn Dr. Bernhard Seuffert<lb/>Privatdocent an der Universität<lb/>Bayern Würzburg<lb/>Herzogengasse 5.</p></div><pb/><div type="part"><p>Lemberg, 25.7.83.</p><p>Lieber Herr College! Für Ihre Correcturbogen danke ich vielmals; ich kann selbstverständlich das Register als solches gar nicht brauchen, wollte aber wissen, wie beschränkt oder ausführl. Sie es angelegt haben. Da Ihnen (u. auch mir) Uz <damage agent="punchHole"><supplied>[li</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>]</supplied></damage>eber ist, so werde ich, sobald als ich wieder seßhaft sein werde, im October, die Sache in die Hand nehmen. Vielleicht wird am besten sein, ein Abdruck der ältesten Ausgabe mit den Varianten der zweiten. Aber um dies zu entscheiden, muß ich meine Collationen noch einmal durcharbeiten. Also können Sie höchstens ankündigen ‚Uz Gedichte‘. – Die DLD. bekomme ich von den Göttingern <hi rend="underlined">nicht</hi> regelmäßig. Hermann, Messias habe nicht bekommen; wol aber Heft 7, so daß ich also Heft 8 jedenfalls auch bekomme: für dieses danke ich Ihnen also schon jetzt. Hätte ich geahnt, daß es Ihnen mit den Ex. schlecht geht, hätte ich meine Dupplicate <supplied>!</supplied> nicht verschleudert (d. h. an einen Studenten geschenkt), also verzeihen Sie dies: schicken Sie mir in Zukunft ein Heft erst dann, wenn ich es von den Gött. nicht bekomme. Daß Sie mir aber Ihr Bild versprechen, freut mich <hi rend="underlined">riesig</hi>! Bitte nur <hi rend="underlined">recht bald</hi>! Denn ich werde mich auch noch im nächsten Monate revangiren <supplied>!</supplied>. Ich laße mir in diesen Tagen ein Lemberger-Abschiedsbild machen u. davon war schon längst für Sie eines bestimmt. Das muß uns einstweilen die persönl. Bekanntschaft ersetzen, nach der ich mich schon recht sehne! <hi rend="underlined">Wann</hi> &amp; <hi rend="underlined">wohin</hi> gehen Sie auf Ferien? Ich bin bis Anfang Sept. hier; dann in Wien; von Ende Sept. in Prag. Mit freundlichen Grüßen Ihr Ergebener<lb/> AS.<lb/><lb/>Ist es wahr, daß Sie nach Strassburg kommen sollen?? !!</p></div></body>
  </text>
</TEI>