Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Würzburg am 1. August 1883. Mittwoch

Faksimile fehlt.

 Lemberg 1. August. 83.

Sehr geehrter Herr College!

Gestern hätte ich nur eine kurze Karte schreiben können: so habe ich lieber bis heute gewartet, um Ihnen für Ihr Bild recht herzlich zu danken. Es ist doch gleich etwas anderes: wenn man sich wenigstens auf diese Weise gesehen hat: Es bringt uns doch näher: man sieht denjenigen vor sich, an den man oft schreibt [un]d noch öfter denkt. Also ich habe mich so recht gefreut, als ob es ein leibhafter Besuch gewesen wäre und wie meine Bilder fertig werden: setze ich mich in einen Einspänner (zweispänner trägts mir nicht), um Ihnen die Gegenvisite zu machen. Aber auch Gegenklagen habe [ich] bereit. Meine Ernennung ist immer noch nicht herunten. Ich bin wol in Graz einstimmig vorgeschlagen worden; aber im Ministerium scheint alles auf Urlaub zu sein; ich muß mich daher wol bis Anfang Sept. gedulden. Sicher scheint die Sache: wenn man einer Regierung von der Perfidität der unseren trauen darf. In die kornblumenblaue Stadt Graz [g]ehe ich aber jedenfalls, selbst wenn das unglaubliche wahr werden sollte.
 Ihre Strssbrger Aussichten weiß ich durch Schmidt. Kluge soll ja nach Jena kommen; oder wer sonst?
 [Is]t es denn in Würzburg, Erlangen oder München nicht durchzusetzen, daß man Extraordinarien gründet? So zu arbeiten, wie wir seit 3 Jahren thun, hält man ja nicht aus. Ich bin manchmal so müde, daß ich mich selber nimmermehr kenne u. trinke Thee bis zur Bewußtlosigkeit. Wenn ich aber dann in Graz diese Ruhe u. Ungestörtheit nicht [ha]ben werde, was dann?
 Daß unsere Neudrucksammlungen nicht gut gehen, begreife ich aufrichtig gesagt nicht. Zuerst schreit alles, wir armen Provinzler, wir armen Studenten, wir armen Lehrer können nichts arbeiten, haben kein Material! u. s. w. Nun schafft man’s ihnen u. es wird ignorirt. Man sollte meinen so 1000 Stück Frankf. Gel. Anz. etc. seien im Nu [w]eg! Aber mir geht’s gerade so; wenn nich[t] der Wiener Gemeinderath jedem Besucher der hist. Ausstellung einen Abraham a. S. C. als Belohnung mitgibt, so werden wir wol aufhören. Auch ein Gesuch ans Min. habe ich deswegen gemacht. Sie unterstützen doch so vielerlei anderes, warum das nicht.
 Ich bleibe bis gegen 8. Sept. hier. Dann ist bis 1. Oct. meine Adresse: Wien IX Mariannengasse 7; später Graz Univers. Wenn ich aber in Wien als elektrischer [M]aschinenmeister Anstellung finde, bleibe ich dort.
 Mit besten Grüßen
 Ihr
 treulich ergebener
 Sauer.

<supplied>Faksimile fehlt.</supplied><p> Lemberg 1. August. 83.<lb/><lb/>Sehr geehrter Herr College!<lb/><lb/>Gestern hätte ich nur eine kurze Karte schreiben können: so habe ich lieber bis heute gewartet, um Ihnen für Ihr Bild recht herzlich zu danken. Es ist doch gleich etwas anderes: wenn man sich wenigstens auf diese Weise gesehen hat: Es bringt uns doch näher: man sieht denjenigen vor sich, an den man oft schreibt <damage agent="punchHole"><supplied>[un]</supplied></damage>d noch öfter denkt. Also ich habe mich so recht gefreut, als ob es ein leibhafter Besuch gewesen wäre und wie meine Bilder fertig werden: setze ich mich in einen Einspänner (zweispänner trägts mir nicht), um Ihnen die Gegenvisite zu machen. Aber auch Gegen<hi rend="underlined">klagen</hi> habe <damage agent="punchHole"><supplied>[ich]</supplied></damage> bereit. Meine Ernennung ist immer noch nicht herunten. Ich bin wol in Graz einstimmig vorgeschlagen worden; aber im Ministerium scheint alles auf Urlaub zu sein; ich muß mich daher wol bis Anfang Sept. gedulden. Sicher <hi rend="underlined">scheint</hi> die Sache: wenn man einer Regierung von der Perfidität der unseren trauen darf. In die kornblumenblaue Stadt Graz <damage agent="punchHole"><supplied>[g]</supplied></damage>ehe ich aber jedenfalls, selbst wenn das unglaubliche wahr werden sollte.<lb/> Ihre Strssbrger Aussichten weiß ich durch Schmidt. Kluge soll ja nach Jena kommen; oder wer sonst?<lb/> <damage agent="punchHole"><supplied>[Is]</supplied></damage>t es denn in Würzburg, Erlangen oder München nicht durchzusetzen, daß man Extraordinarien gründet? So zu arbeiten, wie <hi rend="underlined">wir</hi> seit 3 Jahren thun, hält man ja nicht aus. Ich bin manchmal so müde, daß ich mich selber nimmermehr kenne u. trinke Thee bis zur Bewußtlosigkeit. Wenn ich aber dann in Graz diese <hi rend="underlined">Ruhe</hi> u. Ungestörtheit nicht <damage agent="punchHole"><supplied>[ha]</supplied></damage>ben werde, was dann?<lb/> Daß <hi rend="underlined">unsere</hi> Neudrucksammlungen nicht <hi rend="underlined">gut</hi> gehen, begreife ich aufrichtig gesagt nicht. Zuerst schreit <hi rend="underlined">alles</hi>, wir armen Provinzler, wir armen Studenten, wir armen Lehrer können nichts arbeiten, haben kein Material! u. s. w. Nun schafft man’s ihnen u. es wird ignorirt. Man sollte meinen so 1000 Stück Frankf. Gel. Anz. etc. seien im Nu <damage agent="punchHole"><supplied>[w]</supplied></damage>eg! Aber mir geht’s gerade so; wenn nich<damage agent="punchHole"><supplied>[t]</supplied></damage> der Wiener Gemeinderath jedem Besucher der hist. Ausstellung einen Abraham a. S. C. als Belohnung mitgibt, so werden wir wol aufhören. Auch ein Gesuch ans Min. habe ich deswegen gemacht. Sie unterstützen doch so vielerlei anderes, warum das nicht.<lb/> Ich bleibe bis gegen 8. Sept. hier. Dann ist bis 1. Oct. meine Adresse: Wien IX Mariannengasse 7; später <hi rend="underlined">Graz Univers</hi>. Wenn ich aber in Wien als elektrischer <damage agent="punchHole"><supplied>[M]</supplied></damage>aschinenmeister Anstellung finde, bleibe ich dort.<lb/> Mit besten Grüßen<lb/> Ihr<lb/> treulich ergebener<lb/> Sauer.</p>

August Sauer wunderte sich über die Absatzschwierigkeiten der Neudrucke.

Daß unsere Neudrucksammlungen nicht gut gehen, begreife ich aufrichtig gesagt nicht. Zuerst schreit alles, wir armen Provinzler, wir armen Studenten, wir armen Lehrer können nichts arbeiten, haben kein Material! u. s. w. Nun schafft man’s ihnen u. es wird ignorirt.

August Sauer bedankte sich für das Bild, das Seuffert ihm geschickt hatte und kündigte nochmals ein Photo von sich selbst an.

Es ist doch gleich etwas anderes: wenn man sich wenigstens auf diese Weise gesehen hat: Es bringt uns doch näher: man sieht denjenigen vor sich, an den man oft schreibt [un]d noch öfter denkt. Also ich habe mich so recht gefreut, als ob es ein leibhafter Besuch gewesen wäre und wie meine Bilder fertig werden: setze ich mich in einen Einspänner (zweispänner trägts mir nicht), um Ihnen die Gegenvisite zu machen.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Würzburg<lb/>Lemberg, 1. August 1883 (Mittwoch)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4035304-7">
              <settlement>Lemberg</settlement>
            </placeName>
            <date when="1883-08-01">1. August 1883. Mittwoch</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4067037-5">
              <settlement>Würzburg</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 422/1-38</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Gestern hätte ich nur eine kurze Karte schreiben </incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><supplied>Faksimile fehlt.</supplied><p> Lemberg 1. August. 83.<lb/><lb/>Sehr geehrter Herr College!<lb/><lb/>Gestern hätte ich nur eine kurze Karte schreiben können: so habe ich lieber bis heute gewartet, um Ihnen für Ihr Bild recht herzlich zu danken. Es ist doch gleich etwas anderes: wenn man sich wenigstens auf diese Weise gesehen hat: Es bringt uns doch näher: man sieht denjenigen vor sich, an den man oft schreibt <damage agent="punchHole"><supplied>[un]</supplied></damage>d noch öfter denkt. Also ich habe mich so recht gefreut, als ob es ein leibhafter Besuch gewesen wäre und wie meine Bilder fertig werden: setze ich mich in einen Einspänner (zweispänner trägts mir nicht), um Ihnen die Gegenvisite zu machen. Aber auch Gegen<hi rend="underlined">klagen</hi> habe <damage agent="punchHole"><supplied>[ich]</supplied></damage> bereit. Meine Ernennung ist immer noch nicht herunten. Ich bin wol in Graz einstimmig vorgeschlagen worden; aber im Ministerium scheint alles auf Urlaub zu sein; ich muß mich daher wol bis Anfang Sept. gedulden. Sicher <hi rend="underlined">scheint</hi> die Sache: wenn man einer Regierung von der Perfidität der unseren trauen darf. In die kornblumenblaue Stadt Graz <damage agent="punchHole"><supplied>[g]</supplied></damage>ehe ich aber jedenfalls, selbst wenn das unglaubliche wahr werden sollte.<lb/> Ihre Strssbrger Aussichten weiß ich durch Schmidt. Kluge soll ja nach Jena kommen; oder wer sonst?<lb/> <damage agent="punchHole"><supplied>[Is]</supplied></damage>t es denn in Würzburg, Erlangen oder München nicht durchzusetzen, daß man Extraordinarien gründet? So zu arbeiten, wie <hi rend="underlined">wir</hi> seit 3 Jahren thun, hält man ja nicht aus. Ich bin manchmal so müde, daß ich mich selber nimmermehr kenne u. trinke Thee bis zur Bewußtlosigkeit. Wenn ich aber dann in Graz diese <hi rend="underlined">Ruhe</hi> u. Ungestörtheit nicht <damage agent="punchHole"><supplied>[ha]</supplied></damage>ben werde, was dann?<lb/> Daß <hi rend="underlined">unsere</hi> Neudrucksammlungen nicht <hi rend="underlined">gut</hi> gehen, begreife ich aufrichtig gesagt nicht. Zuerst schreit <hi rend="underlined">alles</hi>, wir armen Provinzler, wir armen Studenten, wir armen Lehrer können nichts arbeiten, haben kein Material! u. s. w. Nun schafft man’s ihnen u. es wird ignorirt. Man sollte meinen so 1000 Stück Frankf. Gel. Anz. etc. seien im Nu <damage agent="punchHole"><supplied>[w]</supplied></damage>eg! Aber mir geht’s gerade so; wenn nich<damage agent="punchHole"><supplied>[t]</supplied></damage> der Wiener Gemeinderath jedem Besucher der hist. Ausstellung einen Abraham a. S. C. als Belohnung mitgibt, so werden wir wol aufhören. Auch ein Gesuch ans Min. habe ich deswegen gemacht. Sie unterstützen doch so vielerlei anderes, warum das nicht.<lb/> Ich bleibe bis gegen 8. Sept. hier. Dann ist bis 1. Oct. meine Adresse: Wien IX Mariannengasse 7; später <hi rend="underlined">Graz Univers</hi>. Wenn ich aber in Wien als elektrischer <damage agent="punchHole"><supplied>[M]</supplied></damage>aschinenmeister Anstellung finde, bleibe ich dort.<lb/> Mit besten Grüßen<lb/> Ihr<lb/> treulich ergebener<lb/> Sauer.</p></body>
  </text>
</TEI>