Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz (nach dem 6. März 1899)

L. F. Meine das letzte Mal geäußerten Befürchtungen sind rasch zur Wahrheit geworden. Fromme hat den Euphorion für Ende d. Jahres gekündigt. Der Hptgrund ist der, daß ich die Öst. Lit. Gesch. [bis] jetzt nicht darin besprochen habe. Irregeführt durch s. Angabe, daß das Werk zu Weihnachten vorigen Jahres ganz abgeschlossen s. werde (während es doch nur scheinbar abgeschlossen ist u. 1 zweiter Bd. folgt), habe ich ihm versprochen, im 2. Hefte dieses Jg. eine Besprechg. zu liefern; dieses Versprechen aber sogleich zurückgenommen, als ich den fertigen Bd im Januar sah. Aber ich verhehle mir nicht daß eine erfolgte Besprechg. erst recht die Totengräberei der Zs. gewesen wäre, denn bei aller Zurückhaltg. hätte sie tadelnd ausfallen müssen u. das hätte Fromme nicht ruhig hingenommen. Die öst. Lit. Gesch. stand von Anfang an zwischen uns. Deren Verquickung mit der Zs. war eine höchst unglückselige Idee. Was nun beginnen.

<p>L. F. Meine das letzte Mal geäußerten Befürchtungen sind rasch zur Wahrheit geworden. Fromme hat den Euphorion für Ende d. Jahres gekündigt. Der Hptgrund ist der, daß ich die Öst. Lit. Gesch. <damage agent="punchHole"><supplied>[bis]</supplied></damage> jetzt nicht darin besprochen habe. Irregeführt durch s. Angabe, daß das Werk zu Weihnachten vorigen Jahres ganz abgeschlossen s. werde (während es doch nur scheinbar abgeschlossen ist u. 1 zweiter Bd. folgt), habe ich ihm versprochen, im 2. Hefte dieses Jg. eine Besprechg. zu liefern; dieses Versprechen aber sogleich zurückgenommen, als ich den fertigen Bd im Januar sah. Aber ich verhehle mir nicht daß eine erfolgte Besprechg. erst recht die <unclear reason="illegible">Totengräberei</unclear> der Zs. gewesen wäre, denn bei aller Zurückhaltg. hätte sie tadelnd ausfallen müssen u. das hätte Fromme nicht ruhig hingenommen. Die öst. Lit. Gesch. stand von Anfang an zwischen uns. Deren Verquickung mit der Zs. war eine höchst unglückselige Idee. Was nun beginnen.
Folgte ich nur meinen eigenen Wünschen u. dächte ich nur an meine Zukunft, so benützte ich diese Gelegenheit um die Zs. eingehen zu lassen u. kehrte zu meinen eigenen Arbeiten zurück. Es wär eine Erlösg. für mich. Andererseits ärgert & kränkt es mich, daß ich elend auf der Strecke bleibe, während Koch scheinbar wenigstens gedeiht. Auch schien mir grade jetzt die Zs. consolidirt zu sein (innerlich). Die Einsendungen mehren sich, werden auch der Qualität nach besser. Ich bin gegen Mist unduldsamer u. habe das Handwerk nun grad erst weg. Nun ist mir nicht grade bang, zur Not einen Verleger zu finden. Die neue Palestra Schmidts & Brandls, Meyer & Müller thäte sich vielleicht auch mir auf. Vielleicht entschlösse sich Konegen zur Übernahme, was insofern nicht schlecht wäre, als er d. Druck weiter bei Fromme könnte besorgen lassen. Ellwanger, mein
<pb/>Folgte ich nur meinen eigenen Wünschen u. dächte ich nur an <hi rend="underlined">meine</hi> Zukunft, so benützte ich diese Gelegenheit um die Zs. eingehen zu lassen u. kehrte zu meinen eigenen Arbeiten zurück. Es wär eine Erlösg. für mich. Andererseits ärgert &amp; kränkt es mich, daß ich elend auf der Strecke bleibe, während Koch scheinbar wenigstens gedeiht. Auch schien mir grade jetzt die Zs. consolidirt zu sein (innerlich). Die Einsendungen mehren sich, werden auch der Qualität nach besser. Ich bin gegen Mist unduldsamer u. habe das Handwerk nun grad erst weg. Nun ist mir nicht grade bang, zur Not einen Verleger zu finden. Die neue Palestra Schmidts &amp; Brandls, Meyer &amp; Müller thäte sich vielleicht auch mir auf. Vielleicht entschlösse sich Konegen zur Übernahme, was insofern nicht schlecht wäre, als er d. Druck weiter bei Fromme könnte besorgen lassen. Ellwanger, mein
früherer Drucker hat sich mir, als Koch-Buchner gekündigt hatte, als Verleger angetragen u. wäre vielleicht auch jetzt zur Übernahme bereit. Aber alles das wär vielleicht doch wieder nur für 3 Jahre. Wie [w]ärs wenn ich sie Beer-Bock-Bloch, dem neuen Verleger d. Jbb. & DLD antrüge u. zwar derart, daß die Bibliographie in der gegenwärtigen Form zu Gunsten der Jbb. (die jetzt ohnehin rascher erscheinen sollen) wegfiele u. nur durch ein Verzeichnis der wirklich einlaufenden Bücher & Artikel ersetzt würde, über die ja gelegentlich ein paar kritische Worte gesagt werden könnten. Dann wäre ich die Hauptmühe u. Sorge los. Die Zs., der Druck käme billiger; ich brächte mehr Abhandl. u. Recensionen unter, wenn der Umfang sonst derselbe bliebe. Mit der Bibl. nemlich wird Bloch die Zs. kaum nehmen. Oder wenn sich sonst eine große, sichere Verlagsbuchh. bereit fände.
<pb/>früherer Drucker hat sich mir, als Koch-Buchner gekündigt hatte, als <hi rend="underlined">Verleger</hi> angetragen u. wäre vielleicht auch jetzt zur Übernahme bereit. Aber alles das wär vielleicht doch wieder nur für 3 Jahre. Wie <damage agent="punchHole"><supplied>[w]</supplied></damage>ärs wenn ich sie Beer-Bock-Bloch, dem neuen Verleger d. Jbb. &amp; DLD antrüge u. zwar derart, daß die Bibliographie in der gegenwärtigen Form zu Gunsten der Jbb. (die jetzt ohnehin rascher erscheinen sollen) wegfiele u. nur durch ein Verzeichnis der wirklich einlaufenden Bücher &amp; Artikel ersetzt würde, über die ja gelegentlich ein paar kritische Worte gesagt werden könnten. Dann wäre ich die Hauptmühe u. Sorge los. Die Zs., der Druck käme billiger; ich brächte mehr Abhandl. u. Recensionen unter, wenn der Umfang sonst derselbe bliebe. <hi rend="underlined">Mit</hi> der Bibl. nemlich wird Bloch die Zs. kaum nehmen. Oder wenn sich sonst eine <hi rend="underlined">große</hi>, sichere Verlagsbuchh. bereit fände.
Fromme hat sich wenigstens insofern anständig benommen, als er mir jetzt schon kündigte, während er kontraktlich erst am 1. Juli verpflichtet gewesen wäre, mir die Mitthl. zu machen. So oft ich mir die Sache auch vorgestellt hab[e,] so hat der Brief selbst doch eine gewaltige Depression bei mir hervorgerufen. Wäre mit E Schmidt was anzufangen, so sagte ich ihm, er soll in Berlin einen Herausgeber & einen Verleger suchen. Bei s. Einfluß fänd er vielleicht beides. Ob ich zu diesem Zweck nach Weimar fahren soll, zu Pfingsten. – Verzeihen Sie, daß der erste u. längste Notschrei zu Ihnen ertönt, der Sie mein Berater u. Schützer von Anfang an gewesen sind.
 Wir hatten Donnerstag die 1. Comissionssitzung. Wir einigten uns an Schönbach & Seemüller zu schreiben, was bereits geschen ist, u. erst dann, wenn deren Antworten da sind, weiter zu beraten. Nur Lambel & Zingerle haben wir bereits ganz abgethan. – Die meisten Chancen dürfte weiterhin Detter haben, wenn er nicht gebunden ist. Das unter uns. Herzlichst & Treulichst Ihr AS.

weiter auf S. 1 In St. Gilgen ist der Wald ziemlich weit; nur die kühle feuchte Seite (Luegg) grenzt direkt an d. Wald, aber für Kinder kaum zu empfehlen.
<pb/>Fromme hat sich wenigstens insofern anständig benommen, als er mir jetzt schon kündigte, während er kontraktlich erst am 1. Juli verpflichtet gewesen wäre, mir die Mitthl. zu machen. So oft ich mir die Sache auch vorgestellt hab<damage agent="punchHole"><supplied>[e,]</supplied></damage> so hat der Brief selbst doch eine gewaltige Depression bei mir hervorgerufen. Wäre mit E Schmidt was anzufangen, so sagte ich ihm, er soll in Berlin einen Herausgeber &amp; einen Verleger suchen. Bei s. Einfluß fänd er vielleicht beides. Ob ich zu diesem Zweck nach Weimar fahren soll, zu Pfingsten. – Verzeihen Sie, daß der erste u. längste Notschrei zu Ihnen ertönt, der Sie mein Berater u. Schützer von Anfang an gewesen sind.<lb/> Wir hatten Donnerstag die 1. Comissionssitzung. Wir einigten uns an Schönbach &amp; Seemüller zu schreiben, was bereits gesch<unclear reason="illegible">en</unclear> ist, u. erst dann, wenn deren Antworten da sind, weiter zu beraten. Nur Lambel &amp; Zingerle haben wir bereits ganz abgethan. – Die meisten Chancen dürfte weiterhin Detter haben, wenn er nicht gebunden ist. Das unter uns. Herzlichst &amp; Treulichst Ihr AS.<lb/><lb/><supplied>weiter auf S. 1 </supplied>In St. Gilgen ist der Wald ziemlich weit; nur die kühle feuchte Seite (Luegg) grenzt direkt an d. Wald, aber für Kinder kaum zu empfehlen.</p>

Nachdem ihre Pläne zur Publikation eines Leitfaden und einer Zeitschrift zur österreichischen Literaturgeschichte gescheitert waren, kündigten Johann Willibald Nagl und Jakob Zeidler das Erscheinen einer mehrbändigen Literaturgeschichte im Verlag von Carl Fromme an. Die ersten Lieferungen ihrer Deutsch-Österreichischen Literaturgeschichte kamen ab 1897 heraus, der erste Band erschien 1899.

Meine das letzte Mal geäußerten Befürchtungen sind rasch zur Wahrheit geworden. Fromme hat den Euphorion für Ende d. Jahres gekündigt. Der Hptgrund ist der, daß ich die Öst. Lit. Gesch. [bis] jetzt nicht darin besprochen habe. [...] Aber ich verhehle mir nicht daß eine erfolgte Besprechg. erst recht die Totengräberei der Zs. gewesen wäre, denn bei aller Zurückhaltg. hätte sie tadelnd ausfallen müssen u. das hätte Fromme nicht ruhig hingenommen. Die öst. Lit. Gesch. stand von Anfang an zwischen uns.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 7. März 1899 (Dienstag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1899-03-07">(nach dem 6. März 1899)</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 422/1-367</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Meine das letzte Mal geäußerten Befürchtungen</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p>L. F. Meine das letzte Mal geäußerten Befürchtungen sind rasch zur Wahrheit geworden. Fromme hat den Euphorion für Ende d. Jahres gekündigt. Der Hptgrund ist der, daß ich die Öst. Lit. Gesch. <damage agent="punchHole"><supplied>[bis]</supplied></damage> jetzt nicht darin besprochen habe. Irregeführt durch s. Angabe, daß das Werk zu Weihnachten vorigen Jahres ganz abgeschlossen s. werde (während es doch nur scheinbar abgeschlossen ist u. 1 zweiter Bd. folgt), habe ich ihm versprochen, im 2. Hefte dieses Jg. eine Besprechg. zu liefern; dieses Versprechen aber sogleich zurückgenommen, als ich den fertigen Bd im Januar sah. Aber ich verhehle mir nicht daß eine erfolgte Besprechg. erst recht die <unclear reason="illegible">Totengräberei</unclear> der Zs. gewesen wäre, denn bei aller Zurückhaltg. hätte sie tadelnd ausfallen müssen u. das hätte Fromme nicht ruhig hingenommen. Die öst. Lit. Gesch. stand von Anfang an zwischen uns. Deren Verquickung mit der Zs. war eine höchst unglückselige Idee. Was nun beginnen. <pb/>Folgte ich nur meinen eigenen Wünschen u. dächte ich nur an <hi rend="underlined">meine</hi> Zukunft, so benützte ich diese Gelegenheit um die Zs. eingehen zu lassen u. kehrte zu meinen eigenen Arbeiten zurück. Es wär eine Erlösg. für mich. Andererseits ärgert &amp; kränkt es mich, daß ich elend auf der Strecke bleibe, während Koch scheinbar wenigstens gedeiht. Auch schien mir grade jetzt die Zs. consolidirt zu sein (innerlich). Die Einsendungen mehren sich, werden auch der Qualität nach besser. Ich bin gegen Mist unduldsamer u. habe das Handwerk nun grad erst weg. Nun ist mir nicht grade bang, zur Not einen Verleger zu finden. Die neue Palestra Schmidts &amp; Brandls, Meyer &amp; Müller thäte sich vielleicht auch mir auf. Vielleicht entschlösse sich Konegen zur Übernahme, was insofern nicht schlecht wäre, als er d. Druck weiter bei Fromme könnte besorgen lassen. Ellwanger, mein <pb/>früherer Drucker hat sich mir, als Koch-Buchner gekündigt hatte, als <hi rend="underlined">Verleger</hi> angetragen u. wäre vielleicht auch jetzt zur Übernahme bereit. Aber alles das wär vielleicht doch wieder nur für 3 Jahre. Wie <damage agent="punchHole"><supplied>[w]</supplied></damage>ärs wenn ich sie Beer-Bock-Bloch, dem neuen Verleger d. Jbb. &amp; DLD antrüge u. zwar derart, daß die Bibliographie in der gegenwärtigen Form zu Gunsten der Jbb. (die jetzt ohnehin rascher erscheinen sollen) wegfiele u. nur durch ein Verzeichnis der wirklich einlaufenden Bücher &amp; Artikel ersetzt würde, über die ja gelegentlich ein paar kritische Worte gesagt werden könnten. Dann wäre ich die Hauptmühe u. Sorge los. Die Zs., der Druck käme billiger; ich brächte mehr Abhandl. u. Recensionen unter, wenn der Umfang sonst derselbe bliebe. <hi rend="underlined">Mit</hi> der Bibl. nemlich wird Bloch die Zs. kaum nehmen. Oder wenn sich sonst eine <hi rend="underlined">große</hi>, sichere Verlagsbuchh. bereit fände. <pb/>Fromme hat sich wenigstens insofern anständig benommen, als er mir jetzt schon kündigte, während er kontraktlich erst am 1. Juli verpflichtet gewesen wäre, mir die Mitthl. zu machen. So oft ich mir die Sache auch vorgestellt hab<damage agent="punchHole"><supplied>[e,]</supplied></damage> so hat der Brief selbst doch eine gewaltige Depression bei mir hervorgerufen. Wäre mit E Schmidt was anzufangen, so sagte ich ihm, er soll in Berlin einen Herausgeber &amp; einen Verleger suchen. Bei s. Einfluß fänd er vielleicht beides. Ob ich zu diesem Zweck nach Weimar fahren soll, zu Pfingsten. – Verzeihen Sie, daß der erste u. längste Notschrei zu Ihnen ertönt, der Sie mein Berater u. Schützer von Anfang an gewesen sind.<lb/> Wir hatten Donnerstag die 1. Comissionssitzung. Wir einigten uns an Schönbach &amp; Seemüller zu schreiben, was bereits gesch<unclear reason="illegible">en</unclear> ist, u. erst dann, wenn deren Antworten da sind, weiter zu beraten. Nur Lambel &amp; Zingerle haben wir bereits ganz abgethan. – Die meisten Chancen dürfte weiterhin Detter haben, wenn er nicht gebunden ist. Das unter uns. Herzlichst &amp; Treulichst Ihr AS.<lb/><lb/><supplied>weiter auf S. 1 </supplied>In St. Gilgen ist der Wald ziemlich weit; nur die kühle feuchte Seite (Luegg) grenzt direkt an d. Wald, aber für Kinder kaum zu empfehlen.</p></body>
  </text>
</TEI>