Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz (nach dem 15. Juli 1902)

Lieber Freund! Ich habe Ihre schöne Untersuchg. mit Begierde gelesen. Für mich ist es eigentlich eine Schande, daß nicht ich auf diese Bezüge aufmerksam geworden bin. Aber es spielen auch in der Forschung viele Zufälligkeiten mit. Ich glaube, daß die Beziehungen wirklich statthaben und wenn wir die Clarysche Familie besser kennten, würde vielleicht noch dies oder jenes hinzukommen zur Bestätigung.

<p>Lieber Freund! Ich habe Ihre schöne Untersuchg. mit Begierde gelesen. Für mich ist es eigentlich eine Schande, daß nicht ich auf diese Bezüge aufmerksam geworden bin. Aber es spielen auch in der Forschung viele Zufälligkeiten mit. Ich glaube, daß die Beziehungen wirklich <unclear reason="illegible">statthaben</unclear> und wenn wir die Clarysche Familie besser kennten, würde vielleicht noch dies oder jenes hinzukommen zur Bestätigung.
Ich will bei der Lectüre der Schriften De Lignes, in der ich grad stehe, achten, ob mir nicht noch einiges einfällt. Sein Gedicht an Goethe (bei Riemer 1. Br. v. u. an [Go]ethe) u. andre Gedichte in meiner Sammlg. führen kaum weiter. Ebensowenig der frz. Brief Titinens, den ich drucken lasse. Wichtiger schien mir etwas andres. Der Gartentempel im Claryschen Garten war für Goethe mit schönen Erinnerungen verknüpft. Die Kaiserin wohnte 1810 wie 1812 im Claryschen Schlo[ß] u. in jenem Tempel fanden die Vorlesungen Goethes statt. – In Eisenberg war G. mehrmals bei Lobkowitz. – Daß er den Schloßturm gezeichnet hat, glaube ich sicher; ist Ruland
<pb/>Ich will bei der Lectüre der Schriften De Lignes, in der ich grad stehe, achten, ob mir nicht noch einiges einfällt. Sein Gedicht an Goethe (bei Riemer 1. Br. v. u. an <damage agent="punchHole"><supplied>[Go]</supplied></damage>ethe) u. andre Gedichte in meiner Sammlg. führen kaum weiter. Ebensowenig der frz. Brief Titinens, den ich drucken lasse. Wichtiger schien mir etwas andres. Der Gartentempel im Claryschen Garten war für Goethe mit schönen Erinnerungen verknüpft. Die Kaiserin wohnte 1810 wie 1812 im Claryschen Schlo<damage agent="punchHole"><supplied>[ß]</supplied></damage> u. in jenem Tempel fanden die Vorlesungen Goethes statt. – In <hi rend="underlined">Eisenberg</hi> war G. mehrmals bei Lobkowitz. – Daß er den Schloßturm gezeichnet hat, glaube ich sicher; ist Ruland
noch in Weimar, so will ich die in Betracht kommenden Zeichnungen durchsehen.
 Was nun die Verwertung anbelangt: am liebsten möchte ich Sie bitten, mir die Untersuchung als Beilage zu meiner Einleitung meines I. Bds. „Goethe & Öst.“ zu überlassen. Natürlich unter Ihrem Namen mit Erwähnung auf dem Titelblatt. Ich weiß nur 1. nicht, ob und wie viel die Schriften der Goethegesellschaft zahlen 2. ob wir dazu die Zustimmung der Redacteure (Schmidt u. Suphan) brauchen und wenn ja, ob es Ihnen recht wäre, wenn ich Sie einhole. Ein Stück „Goethe und Österreichs“ wäre es ja immer.
 2. Der Euphorion zahlt gewiß; ich
<pb/>noch in Weimar, so will ich die in Betracht kommenden Zeichnungen durchsehen.<lb/> Was nun die Verwertung anbelangt: am liebsten möchte ich Sie bitten, mir die Untersuchung als <hi rend="underlined">Beilage</hi> zu meiner Einleitung meines I. Bds. „Goethe &amp; Öst.“ zu überlassen. Natürlich unter Ihrem Namen mit Erwähnung auf dem Titelblatt. Ich weiß <unclear reason="illegible">nur</unclear> <hi rend="underlined">1.</hi> nicht, ob und wie viel die Schriften der Goethegesellschaft zahlen <hi rend="underlined">2.</hi> ob wir dazu die Zustimmung der Redacteure (Schmidt u. Suphan) brauchen und wenn ja, ob es Ihnen recht wäre, wenn ich Sie einhole. Ein Stück „Goethe und Österreichs“ wäre es ja immer.<lb/> <hi rend="underlined">2.</hi> Der Euphorion zahlt gewiß; ich
kann Fromme nur nicht zwingen vierteljährlich zu zahlen, wenn er nicht will. Ich bürge ????? für das Honorar. Aber vor IX. 1 bringe ich nichts Neues mehr unter. Dann sehr gern.
 3.) Wegen der Deutschen Arbeit schreibe [ich] gleichzeitig – unvorgreiflich an Hauffen, bes. um zu ersehen, wann er es bringen könnte. Wir zahlen 100 M. für den Bogen, wenn Sie es verlangen auch mehr; prompt nach Erscheinen. Abzüge so viel Sie wünschen. Der Aufsatz ist für die Arbeit etwas schwer; aber ab und zu sollen und wollen wir auch nach höheren Kränzen die Hand ausstrecken.
 4. Dem Goethejahrbuch gönne ich die feine Untersuchung nicht.
 Ich reise am 22/29 nach Weimar (Hotel Elephant); Anfang August nach Marienbad. Ich habe mir etwas zu viel zugetraut u. zapple nun in den selbstge- weiter auf S. 1 legten Schlingen; aber es geht mir gut. Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie mir erwiesen haben. Ich nehme für alle Fälle das Man. in die Ferien mit, wenn Ihr nächster Brief keine sichere Entscheidg. bringt. Glückliche Ferien wünscht Ihnen
 Ihr treulich ergebener  ASauer.
<pb/>kann Fromme nur nicht zwingen vierteljährlich zu zahlen, wenn er nicht will. Ich bürge ????? für das Honorar. Aber vor IX. 1 bringe ich nichts Neues mehr unter. Dann sehr gern.<lb/> 3.) Wegen der Deutschen Arbeit schreibe <damage agent="punchHole"><supplied>[ich]</supplied></damage> gleichzeitig – <unclear reason="illegible">unvorgreiflich</unclear> an Hauffen, bes. um zu ersehen, wann er es bringen könnte. Wir zahlen 100 M. für den Bogen, wenn Sie es verlangen auch mehr; prompt nach Erscheinen. Abzüge so viel Sie wünschen. Der Aufsatz ist für die Arbeit etwas schwer; aber ab und zu sollen und wollen wir auch nach höheren Kränzen die Hand ausstrecken.<lb/> 4. Dem Goethejahrbuch gönne ich die feine Untersuchung nicht.<lb/> Ich reise am 22/<unclear reason="illegible">29</unclear> nach Weimar (Hotel Elephant); Anfang August nach Marienbad. Ich habe mir etwas zu viel zugetraut u. zapple nun in den selbstge- <supplied>weiter auf S. 1</supplied> legten Schlingen; aber es geht mir gut. Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie mir erwiesen haben. Ich nehme für alle Fälle das Man. in die Ferien mit, wenn Ihr nächster Brief keine sichere Entscheidg. bringt. Glückliche Ferien wünscht Ihnen<lb/> Ihr treulich ergebener  ASauer.</p>

Sauers Idee, in die Einleitung des ersten Bandes von Goethe und Österreich Seufferts Artikel Teplitz in Goethes Novelle aufzunehmen, wurde nicht realisiert. Bernhard Seuffert veröffentlichte seinen Artikel 1903 jedoch als eigenständige Publikation.

Was nun die Verwertung anbelangt: am liebsten möchte ich Sie bitten, mir die Untersuchung als Beilage zu meiner Einleitung meines I. Bds. „Goethe & Öst.“ zu überlassen. Natürlich unter Ihrem Namen mit Erwähnung auf dem Titelblatt. Ich weiß nur 1. nicht, ob und wie viel die Schriften der Goethegesellschaft zahlen 2. ob wir dazu die Zustimmung der Redacteure (Schmidt u. Suphan) brauchen und wenn ja, ob es Ihnen recht wäre, wenn ich Sie einhole. Ein Stück „Goethe und Österreichs“ wäre es ja immer.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 16. Juli 1902 (Mittwoch)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1902-07-16">(nach dem 15. Juli 1902)</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 423/1-437</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Ich habe Ihre schöne Untersuchg. mit</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p>Lieber Freund! Ich habe Ihre schöne Untersuchg. mit Begierde gelesen. Für mich ist es eigentlich eine Schande, daß nicht ich auf diese Bezüge aufmerksam geworden bin. Aber es spielen auch in der Forschung viele Zufälligkeiten mit. Ich glaube, daß die Beziehungen wirklich <unclear reason="illegible">statthaben</unclear> und wenn wir die Clarysche Familie besser kennten, würde vielleicht noch dies oder jenes hinzukommen zur Bestätigung. <pb/>Ich will bei der Lectüre der Schriften De Lignes, in der ich grad stehe, achten, ob mir nicht noch einiges einfällt. Sein Gedicht an Goethe (bei Riemer 1. Br. v. u. an <damage agent="punchHole"><supplied>[Go]</supplied></damage>ethe) u. andre Gedichte in meiner Sammlg. führen kaum weiter. Ebensowenig der frz. Brief Titinens, den ich drucken lasse. Wichtiger schien mir etwas andres. Der Gartentempel im Claryschen Garten war für Goethe mit schönen Erinnerungen verknüpft. Die Kaiserin wohnte 1810 wie 1812 im Claryschen Schlo<damage agent="punchHole"><supplied>[ß]</supplied></damage> u. in jenem Tempel fanden die Vorlesungen Goethes statt. – In <hi rend="underlined">Eisenberg</hi> war G. mehrmals bei Lobkowitz. – Daß er den Schloßturm gezeichnet hat, glaube ich sicher; ist Ruland <pb/>noch in Weimar, so will ich die in Betracht kommenden Zeichnungen durchsehen.<lb/> Was nun die Verwertung anbelangt: am liebsten möchte ich Sie bitten, mir die Untersuchung als <hi rend="underlined">Beilage</hi> zu meiner Einleitung meines I. Bds. „Goethe &amp; Öst.“ zu überlassen. Natürlich unter Ihrem Namen mit Erwähnung auf dem Titelblatt. Ich weiß <unclear reason="illegible">nur</unclear> <hi rend="underlined">1.</hi> nicht, ob und wie viel die Schriften der Goethegesellschaft zahlen <hi rend="underlined">2.</hi> ob wir dazu die Zustimmung der Redacteure (Schmidt u. Suphan) brauchen und wenn ja, ob es Ihnen recht wäre, wenn ich Sie einhole. Ein Stück „Goethe und Österreichs“ wäre es ja immer.<lb/> <hi rend="underlined">2.</hi> Der Euphorion zahlt gewiß; ich <pb/>kann Fromme nur nicht zwingen vierteljährlich zu zahlen, wenn er nicht will. Ich bürge ????? für das Honorar. Aber vor IX. 1 bringe ich nichts Neues mehr unter. Dann sehr gern.<lb/> 3.) Wegen der Deutschen Arbeit schreibe <damage agent="punchHole"><supplied>[ich]</supplied></damage> gleichzeitig – <unclear reason="illegible">unvorgreiflich</unclear> an Hauffen, bes. um zu ersehen, wann er es bringen könnte. Wir zahlen 100 M. für den Bogen, wenn Sie es verlangen auch mehr; prompt nach Erscheinen. Abzüge so viel Sie wünschen. Der Aufsatz ist für die Arbeit etwas schwer; aber ab und zu sollen und wollen wir auch nach höheren Kränzen die Hand ausstrecken.<lb/> 4. Dem Goethejahrbuch gönne ich die feine Untersuchung nicht.<lb/> Ich reise am 22/<unclear reason="illegible">29</unclear> nach Weimar (Hotel Elephant); Anfang August nach Marienbad. Ich habe mir etwas zu viel zugetraut u. zapple nun in den selbstge- <supplied>weiter auf S. 1</supplied> legten Schlingen; aber es geht mir gut. Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie mir erwiesen haben. Ich nehme für alle Fälle das Man. in die Ferien mit, wenn Ihr nächster Brief keine sichere Entscheidg. bringt. Glückliche Ferien wünscht Ihnen<lb/> Ihr treulich ergebener  ASauer.</p></body>
  </text>
</TEI>