Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz am 7. November 1925. Samstag

7/11 25.

Verzeihen Sie, lieber alter Freund, dass mein Dank für Ihre Glückwünsche und für Ihren schönen Aufsatz so spät erfolgt. Ich habe den betreffenden Bogen der Festschrift erst heute [be]kommen u. gelesen. Sie hätten sich kein sinnigeres Objekt wählen können, um mir eine Freude zu machen und Sie hätten Ihre Untersuchung in keinem günstigeren Zeitpunkte mir vorlegen können, da ich gerade an dem Band arbeite, der den Spielmann enthält. Sie sehen manches anders als ich, Sie haben mich manches anders sehen gelehrt und Sie werden bald bemerken, wie ich mich mit Ihnen auseinandersetzen werde. Ihre Methode ist wie eine ?????, sie beleuchtet grell was man sonst weniger beachtet. Sie zwingt einen so scharf hinzusehen, wie Sie selbst es tun.

<p>7/11 25.<lb/><lb/>Verzeihen Sie, lieber alter Freund, dass mein Dank für Ihre Glückwünsche und für Ihren schönen Aufsatz so spät erfolgt. Ich habe den betreffenden Bogen der Festschrift erst heute <damage agent="punchHole"><supplied>[</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>be</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>]</supplied></damage>kommen u. gelesen. Sie hätten sich kein <unclear reason="illegible">sinnigeres</unclear> Objekt wählen können, um mir eine Freude zu machen und Sie hätten Ihre Untersuchung in keinem günstigeren Zeitpunkte mir vorlegen können, da ich gerade an dem Band arbeite, der den Spielmann enthält. Sie sehen manches anders als ich, Sie haben mich manches anders sehen gelehrt und Sie werden bald bemerken, wie ich mich mit Ihnen auseinandersetzen werde. Ihre Methode ist wie eine ?????, sie beleuchtet grell was man sonst weniger beachtet. Sie zwingt einen so scharf hinzusehen, wie Sie selbst es tun.
Für mich ist sie jedenfalls sehr heilsam und lehrreich. Ich danke Ihnen also doppelt und dreifach für die liebe Gabe, die mir den Band so wert macht.
 Ich bin weit über Gebür und für meinen Geschmack viel zu laut gefeiert worden. Schon in Wien beganns; als ich nach Prag zurückkehrte, konnte ich die Vorberei[tun]gen nicht mehr rückgängig machen. Die neue Gabe der Bibliophilen: eine Bibliographie meiner Schriften erhalten Sie nächstens. Dieselbe Vereinigung stiftete mir einen kostbaren Grillparzerbrief im Original, den Sie im nächsten Euphorionheft lesen werden. Sonst zog mein ganzes Leben an mir vorbei, von ältesten Schulfreunden angefangen, über Lemberg und Graz; daß sich die Schüler bei solcher Gelegenheit einstellen, wissen Sie ja aus eigner Erfahrung. Ich bin im dritten Hundert der Antwortbriefe und lange noch nicht zu Ende.
 Euphorion ist an Metzler in Stuttgart verkauft. Fromme wollte ihn absolut nicht hergeben, er lebte zuletzt von ihm, hat jetzt seine Druckerei still
<pb/>Für mich ist sie jedenfalls sehr heilsam und lehrreich. Ich danke Ihnen also doppelt und dreifach für die liebe Gabe, die mir den Band so wert macht.<lb/> Ich bin weit über Gebür und für meinen Geschmack viel zu laut gefeiert worden. Schon in Wien beganns; als ich nach Prag zurückkehrte, konnte ich die Vorberei<damage agent="punchHole"><supplied>[</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>tun</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>]</supplied></damage>gen nicht mehr rückgängig machen. Die <hi rend="underlined"><unclear reason="illegible">neue</unclear></hi> Gabe der Bibliophilen: eine Bibliographie meiner Schriften erhalten Sie nächstens. Dieselbe Vereinigung stiftete mir einen kostbaren Grillparzerbrief im Original, den Sie im nächsten Euphorionheft lesen werden. Sonst zog mein ganzes Leben an mir vorbei, von ältesten Schulfreunden angefangen, über Lemberg und Graz; daß sich die Schüler bei solcher Gelegenheit einstellen, wissen Sie ja aus eigner Erfahrung. Ich bin im dritten Hundert der Antwortbriefe und lange noch nicht zu Ende.<lb/> Euphorion ist an Metzler in Stuttgart verkauft. Fromme wollte ihn absolut nicht hergeben, er lebte zuletzt von ihm, hat jetzt seine Druckerei still
gelegt. Mein Kontrakt mit ihm war für mich sehr ungünstig. Es gehörte alles ihm, auch der Titel. Er verlangte für alles 14.000 ????? und 10.000 hat er bekommen. Ich nichts. Für die Zs. ist es hoffentlich eine Auferstehung, die freilich nur meinen Schülern zugute kommt, nicht mir. Aber es wird wieder Honorar gezahlt, die Bettelwirtschaft hat ein [Ende] und es melden sich auch schon Mitarbeiter mit klingenden Namen. Vergessen Sie uns bitte, nicht!
 Und nun heißen Dank für alles was Sie mir im Leben geworden sind mir Liebes und Gutes erwiesen haben und die Bitte, daß Sie mir Ihre gute Gesinnung bewahren.
 In alter Treue
 Ihr
 aufrichtig ergebener
 ASauer

 Ich könnte Ihnen den Band 1925 des Euphorion als Widmung der amerikanischen Em. Society ????? stiften, wenn Sie es erlauben. Ob im nächsten Jahr wieder Exemplare zur Vefügung stehen, kann ich aber nicht sagen.
<pb/>gelegt. Mein Kontrakt mit ihm war für mich sehr ungünstig. Es gehörte alles ihm, auch der Titel. Er verlangte für alles 14.000 ????? und 10.000 hat er bekommen. Ich <hi rend="underlined">nichts</hi>. Für die Zs. ist es hoffentlich eine Auferstehung, die freilich nur meinen Schülern zugute kommt, nicht mir. Aber es wird wieder Honorar gezahlt, die Bettelwirtschaft hat ein <damage agent="punchHole"><supplied>[Ende]</supplied></damage> und es melden sich auch schon Mitarbeiter mit klingenden Namen. Vergessen Sie uns bitte, nicht!<lb/> Und nun <unclear reason="illegible">heißen</unclear> Dank für alles was Sie mir im Leben geworden sind mir Liebes und Gutes erwiesen haben und die Bitte, daß Sie mir Ihre gute Gesinnung bewahren.<lb/> In alter Treue<lb/> Ihr<lb/> aufrichtig ergebener<lb/> ASauer<lb/><lb/> Ich könnte Ihnen den Band 1925 des Euphorion als Widmung der amerikanischen Em. Society ????? stiften, wenn Sie es erlauben. Ob im nächsten Jahr wieder Exemplare zur Vefügung stehen, kann ich aber nicht sagen.</p>
<pb/>

Nachdem der Euphorion seit 1897 im Verlag Carl Fromme in Leipzig und Wien erschienen war und im Lauf der 28-jährigen Herausgeberschaft mehrere finanziell kritische Phasen überstanden hatte, wechselte die Zeitschrift Ende 1925 zur Metzlerschen Verlagsbuchhandlung in Stuttgart.

Euphorion ist an Metzler in Stuttgart verkauft. Fromme wollte ihn absolut nicht hergeben, er lebte zuletzt von ihm, hat jetzt seine Druckerei still gelegt. Mein Kontrakt mit ihm war für mich sehr ungünstig. Es gehörte alles ihm, auch der Titel. Er verlangte für alles 14.000 ????? und 10.000 hat er bekommen. Ich nichts. Für die Zs. ist es hoffentlich eine Auferstehung, die freilich nur meinen Schülern zugute kommt, nicht mir. Aber es wird wieder Honorar gezahlt, die Bettelwirtschaft hat ein [Ende] und es melden sich auch schon Mitarbeiter mit klingenden Namen. Vergessen Sie uns bitte, nicht!

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 7. November 1925 (Samstag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1925-11-07">7. November 1925. Samstag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 423/1-637</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Verzeihen Sie, lieber alter Freund, dass mein Dank</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="3"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p>7/11 25.<lb/><lb/>Verzeihen Sie, lieber alter Freund, dass mein Dank für Ihre Glückwünsche und für Ihren schönen Aufsatz so spät erfolgt. Ich habe den betreffenden Bogen der Festschrift erst heute <damage agent="punchHole"><supplied>[</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>be</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>]</supplied></damage>kommen u. gelesen. Sie hätten sich kein <unclear reason="illegible">sinnigeres</unclear> Objekt wählen können, um mir eine Freude zu machen und Sie hätten Ihre Untersuchung in keinem günstigeren Zeitpunkte mir vorlegen können, da ich gerade an dem Band arbeite, der den Spielmann enthält. Sie sehen manches anders als ich, Sie haben mich manches anders sehen gelehrt und Sie werden bald bemerken, wie ich mich mit Ihnen auseinandersetzen werde. Ihre Methode ist wie eine ?????, sie beleuchtet grell was man sonst weniger beachtet. Sie zwingt einen so scharf hinzusehen, wie Sie selbst es tun. <pb/>Für mich ist sie jedenfalls sehr heilsam und lehrreich. Ich danke Ihnen also doppelt und dreifach für die liebe Gabe, die mir den Band so wert macht.<lb/> Ich bin weit über Gebür und für meinen Geschmack viel zu laut gefeiert worden. Schon in Wien beganns; als ich nach Prag zurückkehrte, konnte ich die Vorberei<damage agent="punchHole"><supplied>[</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>tun</supplied></damage><damage agent="punchHole"><supplied>]</supplied></damage>gen nicht mehr rückgängig machen. Die <hi rend="underlined"><unclear reason="illegible">neue</unclear></hi> Gabe der Bibliophilen: eine Bibliographie meiner Schriften erhalten Sie nächstens. Dieselbe Vereinigung stiftete mir einen kostbaren Grillparzerbrief im Original, den Sie im nächsten Euphorionheft lesen werden. Sonst zog mein ganzes Leben an mir vorbei, von ältesten Schulfreunden angefangen, über Lemberg und Graz; daß sich die Schüler bei solcher Gelegenheit einstellen, wissen Sie ja aus eigner Erfahrung. Ich bin im dritten Hundert der Antwortbriefe und lange noch nicht zu Ende.<lb/> Euphorion ist an Metzler in Stuttgart verkauft. Fromme wollte ihn absolut nicht hergeben, er lebte zuletzt von ihm, hat jetzt seine Druckerei still <pb/>gelegt. Mein Kontrakt mit ihm war für mich sehr ungünstig. Es gehörte alles ihm, auch der Titel. Er verlangte für alles 14.000 ????? und 10.000 hat er bekommen. Ich <hi rend="underlined">nichts</hi>. Für die Zs. ist es hoffentlich eine Auferstehung, die freilich nur meinen Schülern zugute kommt, nicht mir. Aber es wird wieder Honorar gezahlt, die Bettelwirtschaft hat ein <damage agent="punchHole"><supplied>[Ende]</supplied></damage> und es melden sich auch schon Mitarbeiter mit klingenden Namen. Vergessen Sie uns bitte, nicht!<lb/> Und nun <unclear reason="illegible">heißen</unclear> Dank für alles was Sie mir im Leben geworden sind mir Liebes und Gutes erwiesen haben und die Bitte, daß Sie mir Ihre gute Gesinnung bewahren.<lb/> In alter Treue<lb/> Ihr<lb/> aufrichtig ergebener<lb/> ASauer<lb/><lb/> Ich könnte Ihnen den Band 1925 des Euphorion als Widmung der amerikanischen Em. Society ????? stiften, wenn Sie es erlauben. Ob im nächsten Jahr wieder Exemplare zur Vefügung stehen, kann ich aber nicht sagen.</p><pb/></body>
  </text>
</TEI>