Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz am 6. Dezember (1893. Mittwoch)

 6. Dec. Nikolo.

Lieber Freund!

Das Blatt hat sich gänzlich gewendet. Der Brief, in welchem ich Koch-Buchner abschrieb, zündete erst [be]i ihm; er hat die Verhandlungen in neuer Form wieder aufgenommen, hat Zugeständnisse gemacht, die auch mir einige entlockten und wenn nichts mehr dazwischen kommt, so ist die
 ‚Neue Vierteljahrsschrift für Litteraturgeschichte‘
[u]nter meiner Redaction gegründet. Er giebt 5 Sonderabzüge umsonst; zahlt M. 20 für etwas kleineren Druck der Untersuchungen und Recensionen. Jedes Heft soll aber einen größer gedruckten

<p> 6. Dec. Nikolo.<lb/><lb/>Lieber Freund!<lb/><lb/>Das Blatt hat sich gänzlich gewendet. Der Brief, in welchem ich Koch-Buchner abschrieb, zündete erst <damage agent="punchHole"><supplied>[be]</supplied></damage>i ihm; er hat die Verhandlungen in neuer Form wieder aufgenommen, hat Zugeständnisse gemacht, die auch mir einige entlockten und wenn nichts mehr dazwischen kommt, so ist die<lb/> ‚Neue Vierteljahrsschrift für Litteraturgeschichte‘<lb/><damage agent="punchHole"><supplied>[u]</supplied></damage>nter meiner Redaction gegründet. Er giebt 5 Sonderabzüge umsonst; zahlt M. 20 für etwas kleineren Druck der Untersuchungen und Recensionen. Jedes Heft soll aber <hi rend="underlined">einen</hi> größer gedruckten
Artikel wo möglich allgemeineren Inhalts enthalten, der mit M. 30 per Bogen honorirt wird. Dagegen habe ich Fractur zugestanden und einiges andere. Fürchten Sie nicht, daß eine pop[ulä]re Zeitschrift draus wird; aber in der Art der Vierteljahrsschrift giengs absolut nicht. Böhlau hat nur mehr 265 Abbonenten !. Koch ist sehr rührig und vertriebsam. Es stehen seiner Firma die bayerischen Gymnasien und Realschulen zu Dienste und er wird alles dransetzen, daß die Zeitschrift geht. Er zahlt mir auch Honorar, nicht viel; aber doch genug für den Anfang. Ich warte jetzt nur seine Antwort ab, dann schreib ich an Schmidt u. Minor, an
<pb/>Artikel wo möglich allgemeineren Inhalts enthalten, der mit M. 30 per Bogen honorirt wird. Dagegen habe ich Fractur zugestanden und einiges andere. Fürchten Sie nicht, daß eine <hi rend="underlined">pop</hi><damage agent="punchHole"><supplied><hi rend="underlined">[ulä]</hi></supplied></damage><hi rend="underlined">re</hi> Zeitschrift draus wird; aber in der Art der Vierteljahrsschrift giengs absolut nicht. Böhlau hat nur mehr 265 Abbonenten <supplied>!</supplied>. Koch ist sehr rührig und vertriebsam. Es stehen seiner Firma die bayerischen Gymnasien und Realschulen zu Dienste und er wird alles dransetzen, daß die Zeitschrift geht. Er zahlt mir auch Honorar, nicht viel; aber doch genug für den Anfang. Ich warte jetzt nur seine Antwort ab, dann schreib ich an Schmidt u. Minor, an
Haym und Bernays und noch an einige. Schönbach und Sie werden dann auch gleich aufs energischeste gebeten. Ich muß noch erwähnen, [da]ß vierteljährlich 10 Bogen erscheinen sollen, 6 Bogen Untersuchungen (davon 2–3 Bogen wenn es geht ein allgemeinerer Aufsatz) und 4 Bogen Recensionen nach Art der Zs. Verschiebungen vorbehalten.
 Können Sie mir Rathschläge über den Correcturenlauf geben. Um Adressen der Mitarbeiter, die ich nicht selbst finde, werde ich Sie gleichfalls bitten.
 Mit Beck bin ich jetzt in großer Verlegenheit. Ich will aber doch seinen Brief abwarten, vielleicht lehnt er ab. Wäre er bereit; dann
<pb/>Haym und Bernays und noch an einige. Schönbach und Sie werden dann auch gleich aufs energischeste gebeten. Ich muß noch erwähnen, <damage agent="punchHole"><supplied>[da]</supplied></damage>ß vierteljährlich 10 Bogen erscheinen sollen, 6 Bogen Untersuchungen (davon 2–3 Bogen wenn es geht ein allgemeinerer Aufsatz) und 4 Bogen Recensionen nach Art der Zs. Verschiebungen vorbehalten.<lb/> Können Sie mir Rathschläge über den Correcturenlauf geben. Um Adressen der Mitarbeiter, die ich nicht selbst finde, werde ich Sie gleichfalls bitten.<lb/> Mit Beck bin ich jetzt in großer Verlegenheit. Ich will aber doch seinen Brief abwarten, vielleicht lehnt er ab. Wäre er bereit; dann
muß ich ihm die Wahrheit sagen. Ich bin an der scheinbaren Doppelzüngigkeit unschuldig; denn Koch beharrte so hartnäckig auf der Verweigerung der Sonderabdrücke, daß ich an e[in]e Sinnesänderung nicht mehr glauben konnte.
 Lieber Freund! Wird aus der Zeitschrift etwas Tüchtiges, so gebührt Ihnen allein das Verdienst; denn Sie haben mir den Gedanken nahe gelegt und haben mich ermuntert. Ich danke Ihnen herzlich und vielmals. Bleiben Sie mir ein treuer Berather und Mitarb[ei]ter. Ich werde oft an Ihre Güte appelieren ! müssen. Theilen Sie Schönbach das Resultat mit.
 Hoffentlich wirds kein Krampus, sondern ein guter segensreicher Nicolo.
 Treulichst Ihr dankbarer
 AS.
<pb/>muß ich ihm die Wahrheit sagen. Ich bin an der scheinbaren Doppelzüngigkeit unschuldig; denn Koch beharrte so hartnäckig auf der Verweigerung der Sonderabdrücke, daß ich an e<damage agent="punchHole"><supplied>[in]</supplied></damage>e Sinnesänderung nicht mehr glauben <hi rend="underlined">konnte</hi>.<lb/> Lieber Freund! Wird aus der Zeitschrift etwas Tüchtiges, so gebührt Ihnen allein das Verdienst; denn Sie haben mir den Gedanken nahe gelegt und haben mich ermuntert. Ich danke Ihnen herzlich und vielmals. Bleiben Sie mir ein treuer Berather und Mitarb<damage agent="punchHole"><supplied>[ei]</supplied></damage>ter. Ich werde oft an Ihre Güte appelieren <supplied>!</supplied> müssen. Theilen Sie Schönbach das Resultat mit.<lb/> Hoffentlich wirds kein Krampus, sondern ein guter segensreicher Nicolo.<lb/> Treulichst Ihr dankbarer<lb/> AS.</p>

Nachdem bereits verschiedene Verlage die Herausgabe einer neuen literaturgeschichtlichen Zeitschrift abgelehnt hatten, wandte sich Sauer an Rudolf Koch, den Inhaber der Verlagsbuchhandlung C.C. Buchner in Bamberg. Koch war interessiert, stellte aber besondere Bedingungen, um die Zeitschrift herauszubringen.

Das Blatt hat sich gänzlich gewendet. Der Brief, in welchem ich Koch-Buchner abschrieb, zündete erst [be]i ihm; er hat die Verhandlungen in neuer Form wieder aufgenommen, hat Zugeständnisse gemacht, die auch mir einige entlockten und wenn nichts mehr dazwischen kommt, so ist die
 ‚Neue Vierteljahrsschrift für Litteraturgeschichte‘
[u]nter meiner Redaction gegründet.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>(Prag), 6. Dezember 1893 (Mittwoch)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <supplied resp="editor">
                <settlement>Prag</settlement>
              </supplied>
            </placeName>
            <date when="1893-12-06">6. Dezember (1893. Mittwoch)</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 422/1-232</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Das Blatt hat sich gänzlich gewendet. Der Brief</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p> 6. Dec. Nikolo.<lb/><lb/>Lieber Freund!<lb/><lb/>Das Blatt hat sich gänzlich gewendet. Der Brief, in welchem ich Koch-Buchner abschrieb, zündete erst <damage agent="punchHole"><supplied>[be]</supplied></damage>i ihm; er hat die Verhandlungen in neuer Form wieder aufgenommen, hat Zugeständnisse gemacht, die auch mir einige entlockten und wenn nichts mehr dazwischen kommt, so ist die<lb/> ‚Neue Vierteljahrsschrift für Litteraturgeschichte‘<lb/><damage agent="punchHole"><supplied>[u]</supplied></damage>nter meiner Redaction gegründet. Er giebt 5 Sonderabzüge umsonst; zahlt M. 20 für etwas kleineren Druck der Untersuchungen und Recensionen. Jedes Heft soll aber <hi rend="underlined">einen</hi> größer gedruckten <pb/>Artikel wo möglich allgemeineren Inhalts enthalten, der mit M. 30 per Bogen honorirt wird. Dagegen habe ich Fractur zugestanden und einiges andere. Fürchten Sie nicht, daß eine <hi rend="underlined">pop</hi><damage agent="punchHole"><supplied><hi rend="underlined">[ulä]</hi></supplied></damage><hi rend="underlined">re</hi> Zeitschrift draus wird; aber in der Art der Vierteljahrsschrift giengs absolut nicht. Böhlau hat nur mehr 265 Abbonenten <supplied>!</supplied>. Koch ist sehr rührig und vertriebsam. Es stehen seiner Firma die bayerischen Gymnasien und Realschulen zu Dienste und er wird alles dransetzen, daß die Zeitschrift geht. Er zahlt mir auch Honorar, nicht viel; aber doch genug für den Anfang. Ich warte jetzt nur seine Antwort ab, dann schreib ich an Schmidt u. Minor, an <pb/>Haym und Bernays und noch an einige. Schönbach und Sie werden dann auch gleich aufs energischeste gebeten. Ich muß noch erwähnen, <damage agent="punchHole"><supplied>[da]</supplied></damage>ß vierteljährlich 10 Bogen erscheinen sollen, 6 Bogen Untersuchungen (davon 2–3 Bogen wenn es geht ein allgemeinerer Aufsatz) und 4 Bogen Recensionen nach Art der Zs. Verschiebungen vorbehalten.<lb/> Können Sie mir Rathschläge über den Correcturenlauf geben. Um Adressen der Mitarbeiter, die ich nicht selbst finde, werde ich Sie gleichfalls bitten.<lb/> Mit Beck bin ich jetzt in großer Verlegenheit. Ich will aber doch seinen Brief abwarten, vielleicht lehnt er ab. Wäre er bereit; dann <pb/>muß ich ihm die Wahrheit sagen. Ich bin an der scheinbaren Doppelzüngigkeit unschuldig; denn Koch beharrte so hartnäckig auf der Verweigerung der Sonderabdrücke, daß ich an e<damage agent="punchHole"><supplied>[in]</supplied></damage>e Sinnesänderung nicht mehr glauben <hi rend="underlined">konnte</hi>.<lb/> Lieber Freund! Wird aus der Zeitschrift etwas Tüchtiges, so gebührt Ihnen allein das Verdienst; denn Sie haben mir den Gedanken nahe gelegt und haben mich ermuntert. Ich danke Ihnen herzlich und vielmals. Bleiben Sie mir ein treuer Berather und Mitarb<damage agent="punchHole"><supplied>[ei]</supplied></damage>ter. Ich werde oft an Ihre Güte appelieren <supplied>!</supplied> müssen. Theilen Sie Schönbach das Resultat mit.<lb/> Hoffentlich wirds kein Krampus, sondern ein guter segensreicher Nicolo.<lb/> Treulichst Ihr dankbarer<lb/> AS.</p></body>
  </text>
</TEI>