Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz am 5. September 1903. Samstag

Prag 5/9 03
Smichow 586

Lieber Freund! Gestern Abends bin ich nach Hause gekommen. Das erste was ich zu mei[ner] grossen Freude vorfand war Ihre Rezension u. das Versprechen einer zweiten. Vielen, vielen Dank dafür. Sie ist sehr lehrreich und wertvoll. Mehr, mehr dergleichen. Anzengruber! Hebbel!!
 Dass ich so lange nicht geschrieben habe, nehmen Sie mir nicht übel. Meine Ferien waren kurz und ich vermeide es in dieser Zeit, die Feder zur Hand zu nehmen. – Anfang Juli kam ein junger amerikan. Freund, Dr. Lessing z[u] mir, der mich auch nach Weimar begleitete; ein ausserord. sympathischer junger Gelehrter, der sich nah an mich angeschlossen hat und vom Herbst ab voraussichtlich in Prag leben wird. So angenehm die mit ihm verbrachten Stunden für mich waren: so gieng

<p>Prag 5/9 03<lb/>Smichow 586<lb/><lb/>Lieber Freund! Gestern Abends bin ich nach Hause gekommen. Das erste was ich zu mei<damage agent="punchHole"><supplied>[ner]</supplied></damage> grossen Freude vorfand war Ihre Rezension u. das Versprechen einer zweiten. Vielen, vielen Dank dafür. Sie ist sehr lehrreich und wertvoll. Mehr, mehr dergleichen. Anzengruber! Hebbel!!<lb/> Dass ich so lange nicht geschrieben habe, nehmen Sie mir nicht übel. Meine Ferien waren kurz und ich vermeide es in dieser Zeit, die Feder zur Hand zu nehmen. – Anfang Juli kam ein junger amerikan. Freund, Dr. Lessing z<damage agent="punchHole"><supplied>[u]</supplied></damage> mir, der mich auch nach Weimar begleitete; ein ausserord. sympathischer junger Gelehrter, der sich nah an mich angeschlossen hat und vom Herbst ab voraussichtlich in Prag leben wird. So angenehm die mit ihm verbrachten Stunden für mich waren: so gieng
mir doch viel Zeit für die Arbeit verloren. In Weimar erledigte ich die Correcturen des ganzen Textes von Schriften XVIII. Suphan war erträglich; dennoch athmete ich auf, als ich fertig war. Schüddekopf war verreist. Anfangs war Creizenach dort: [e]in wüster Anekdotenerzähler; ein americ. Prof. aus Philadelphia Learned; zuletzt ein gedrückter aber sonst netter Franzose aus Toulouse: Loiseaux. Vom 4. August ab war ich mit meiner Frau in Bad Elster, einem netten, stillen Örtchen, wir waren ganz allein; nur einmal trafen wir RMMeyers in Franzensbad; jetzt bleibe ich 4 Wochen hier, gehe dann noch auf 10-12 Tage nach Wien. Die Arbeit liegt berghoch; da meine Frau nicht hier ist und auch sonst völlige Ruhe herrscht, so hoffe ich Vieles zu erledigen, wenn nur die grosse Hitze nicht anhält.
<pb/>mir doch viel Zeit für die Arbeit verloren. In Weimar erledigte ich die Correcturen des ganzen Textes von Schriften XVIII. Suphan war erträglich; dennoch athmete ich auf, als ich fertig war. Schüddekopf war verreist. Anfangs war Creizenach dort: <damage agent="punchHole"><supplied>[e]</supplied></damage>in wüster Anekdotenerzähler; ein americ. Prof. aus Philadelphia Learned; zuletzt ein gedrückter aber sonst netter Franzose aus Toulouse: Loiseaux. Vom 4. August ab war ich mit meiner Frau in Bad Elster, einem netten, stillen Örtchen, wir waren ganz allein; nur einmal trafen wir RMMeyers in Franzensbad; jetzt bleibe ich 4 Wochen hier, gehe dann noch auf 10-12 Tage nach Wien. Die Arbeit liegt berghoch; da meine Frau nicht hier ist und auch sonst völlige Ruhe herrscht, so hoffe ich Vieles zu erledigen, wenn nur die grosse Hitze nicht anhält.

 Schmidt schrieb mir, dass die Ak. das Geld für die Wielandausgabe bewilligt habe. Seit Jahren habe ich mich über nichts so gefreut wie über diese Nachricht. Nun erreichen Sie [Ihr] Lebensziel und in so ehrenvoller Weise. Ich wünsche Ihnen umso herzlicher Glück dazu, als meine Hoffnungen auf die Grillparzerausgabe stark gefallen sind. Hartel ist unzuverlässig, Glossy schwach und müde; zum Glück habe ich keinen Schritt gethan, der mir irgendwie schaden könnte; auch meine sanguinischen Hoffnungen habe ich Niemandem mitgeteilt als Ihnen. Haben Sie den Brief bei der Hand, so, [bi]tte, verbrennen Sie ihn. – Von den Neudrucken habe ich Ihnen noch von Weimar aus das Heft von Moritz übersandt. Es war wieder ein Leidensheft. Der Herausgeber, ein Schüler Kluges, hat nicht nur den Text schlecht collationiert; er lieferte mir Einleitg. u. Anmerkg.
<pb/><lb/> Schmidt schrieb mir, dass die Ak. das Geld für die Wielandausgabe bewilligt habe. Seit Jahren habe ich mich über nichts so gefreut wie über diese Nachricht. Nun erreichen Sie <damage agent="punchHole"><supplied>[Ihr]</supplied></damage> Lebensziel und in so ehrenvoller Weise. Ich wünsche Ihnen umso herzlicher Glück dazu, als meine Hoffnungen auf die Grillparzerausgabe stark gefallen sind. Hartel ist unzuverlässig, Glossy schwach und müde; zum Glück habe ich keinen Schritt gethan, der mir irgendwie schaden könnte; auch meine sanguinischen Hoffnungen habe ich Niemandem mitgeteilt als Ihnen. Haben Sie den Brief bei der Hand, so, <damage agent="punchHole"><supplied>[bi]</supplied></damage>tte, verbrennen Sie ihn. – Von den Neudrucken habe ich Ihnen noch von Weimar aus das Heft von Moritz übersandt. Es war wieder ein Leidensheft. Der Herausgeber, ein Schüler Kluges, hat nicht nur den Text schlecht collationiert; er lieferte mir Einleitg. u. Anmerkg.
in völlig unverwendbarer Form, gieng auf meine Verbesserungsvorschläge nicht ein u. da ich mit dem (übrigens sehr dankbaren) Stoff ganz unvertraut war, so konnte ich nur die ärgsten Auswüchse beseitigen. Hoffentlich macht Ihnen das Heft [Gers]tenberg, mit dem ich abschliesse, grössere Freude. Es ist nach langem wieder eine wirkliche Bereicherung d. Litt. d. 18. Jh. –
 Frau Kürschner hat die Autographensamml. durch den Leipziger Händler Schultz schätzen lassen; er setzte Autographenpreise an, um die er selbst die Sachen zu kaufen bereit ist, Maler Müller & Götz kosten zusammen 14.000 M!! Schmidt ist [ent]rüstet darüber. Niemand kann sie kaufen; nun werden sie zerstreut. Den Stifter hat sie mir um 3000 M. überlassen, obwol er auch auf mehr als das doppelte geschätzt war; aber ich habe das Geld dafür noch nicht ganz beisammen. Erwerben müssen wir es aber. –
 Ich freue mich herzlich über die ????? Besserung im Befinden Ihrer lieben Frau. Schreiben Sie bald, wenn E.S. weg ist.  In treuer Freundschaft Ihr
 AS.
<pb/>in völlig unverwendbarer Form, gieng auf meine Verbesserungsvorschläge nicht ein u. da ich mit dem (übrigens sehr dankbaren) Stoff ganz unvertraut war, so konnte ich nur die ärgsten Auswüchse beseitigen. Hoffentlich macht Ihnen das Heft <damage agent="punchHole"><supplied>[Gers]</supplied></damage>tenberg, mit dem ich abschliesse, grössere Freude. Es ist nach langem wieder eine wirkliche Bereicherung d. Litt. d. 18. Jh. –<lb/> Frau Kürschner hat die Autographensamml. durch den Leipziger Händler Schultz schätzen lassen; er setzte Autographenpreise an, um die er selbst die Sachen zu kaufen bereit ist, Maler Müller &amp; Götz kosten zusammen 14.000 M!! Schmidt ist <damage agent="punchHole"><supplied>[ent]</supplied></damage>rüstet darüber. Niemand kann sie kaufen; nun werden sie zerstreut. Den Stifter hat sie mir um <unclear reason="illegible">3000</unclear> M. überlassen, obwol er auch auf mehr als das doppelte geschätzt war; aber ich habe das Geld dafür noch nicht ganz beisammen. Erwerben müssen wir es aber. –<lb/> Ich freue mich herzlich über die ????? Besserung im Befinden Ihrer lieben Frau. Schreiben Sie bald, wenn E.S. weg ist.  In treuer Freundschaft Ihr<lb/> AS.</p>

Sauer beglückwünschte Seuffert zur Bewilligung der historisch-kritischen Wielandausgabe, während seine eigenen Hoffnungen auf eine historisch-kritische Grillparzerausgabe schwanden.

Schmidt schrieb mir, dass die Ak. das Geld für die Wielandausgabe bewilligt habe. Seit Jahren habe ich mich über nichts so gefreut wie über diese Nachricht. Nun erreichen Sie [Ihr] Lebensziel und in so ehrenvoller Weise. Ich wünsche Ihnen umso herzlicher Glück dazu, als meine Hoffnungen auf die Grillparzerausgabe stark gefallen sind.

Sauer beglückwünschte Seuffert zur Bewilligung der historisch-kritischen Wielandausgabe, während seine eigenen Hoffnungen auf eine historisch-kritische Grillparzerausgabe schwanden.

Schmidt schrieb mir, dass die Ak. das Geld für die Wielandausgabe bewilligt habe. Seit Jahren habe ich mich über nichts so gefreut wie über diese Nachricht. Nun erreichen Sie [Ihr] Lebensziel und in so ehrenvoller Weise. Ich wünsche Ihnen umso herzlicher Glück dazu, als meine Hoffnungen auf die Grillparzerausgabe stark gefallen sind.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 5. September 1903 (Samstag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1903-09-05">5. September 1903. Samstag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 423/1-462</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Gestern Abends bin ich nach Hause gekommen</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="8"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p>Prag 5/9 03<lb/>Smichow 586<lb/><lb/>Lieber Freund! Gestern Abends bin ich nach Hause gekommen. Das erste was ich zu mei<damage agent="punchHole"><supplied>[ner]</supplied></damage> grossen Freude vorfand war Ihre Rezension u. das Versprechen einer zweiten. Vielen, vielen Dank dafür. Sie ist sehr lehrreich und wertvoll. Mehr, mehr dergleichen. Anzengruber! Hebbel!!<lb/> Dass ich so lange nicht geschrieben habe, nehmen Sie mir nicht übel. Meine Ferien waren kurz und ich vermeide es in dieser Zeit, die Feder zur Hand zu nehmen. – Anfang Juli kam ein junger amerikan. Freund, Dr. Lessing z<damage agent="punchHole"><supplied>[u]</supplied></damage> mir, der mich auch nach Weimar begleitete; ein ausserord. sympathischer junger Gelehrter, der sich nah an mich angeschlossen hat und vom Herbst ab voraussichtlich in Prag leben wird. So angenehm die mit ihm verbrachten Stunden für mich waren: so gieng <pb/>mir doch viel Zeit für die Arbeit verloren. In Weimar erledigte ich die Correcturen des ganzen Textes von Schriften XVIII. Suphan war erträglich; dennoch athmete ich auf, als ich fertig war. Schüddekopf war verreist. Anfangs war Creizenach dort: <damage agent="punchHole"><supplied>[e]</supplied></damage>in wüster Anekdotenerzähler; ein americ. Prof. aus Philadelphia Learned; zuletzt ein gedrückter aber sonst netter Franzose aus Toulouse: Loiseaux. Vom 4. August ab war ich mit meiner Frau in Bad Elster, einem netten, stillen Örtchen, wir waren ganz allein; nur einmal trafen wir RMMeyers in Franzensbad; jetzt bleibe ich 4 Wochen hier, gehe dann noch auf 10-12 Tage nach Wien. Die Arbeit liegt berghoch; da meine Frau nicht hier ist und auch sonst völlige Ruhe herrscht, so hoffe ich Vieles zu erledigen, wenn nur die grosse Hitze nicht anhält.<pb/><lb/> Schmidt schrieb mir, dass die Ak. das Geld für die Wielandausgabe bewilligt habe. Seit Jahren habe ich mich über nichts so gefreut wie über diese Nachricht. Nun erreichen Sie <damage agent="punchHole"><supplied>[Ihr]</supplied></damage> Lebensziel und in so ehrenvoller Weise. Ich wünsche Ihnen umso herzlicher Glück dazu, als meine Hoffnungen auf die Grillparzerausgabe stark gefallen sind. Hartel ist unzuverlässig, Glossy schwach und müde; zum Glück habe ich keinen Schritt gethan, der mir irgendwie schaden könnte; auch meine sanguinischen Hoffnungen habe ich Niemandem mitgeteilt als Ihnen. Haben Sie den Brief bei der Hand, so, <damage agent="punchHole"><supplied>[bi]</supplied></damage>tte, verbrennen Sie ihn. – Von den Neudrucken habe ich Ihnen noch von Weimar aus das Heft von Moritz übersandt. Es war wieder ein Leidensheft. Der Herausgeber, ein Schüler Kluges, hat nicht nur den Text schlecht collationiert; er lieferte mir Einleitg. u. Anmerkg. <pb/>in völlig unverwendbarer Form, gieng auf meine Verbesserungsvorschläge nicht ein u. da ich mit dem (übrigens sehr dankbaren) Stoff ganz unvertraut war, so konnte ich nur die ärgsten Auswüchse beseitigen. Hoffentlich macht Ihnen das Heft <damage agent="punchHole"><supplied>[Gers]</supplied></damage>tenberg, mit dem ich abschliesse, grössere Freude. Es ist nach langem wieder eine wirkliche Bereicherung d. Litt. d. 18. Jh. –<lb/> Frau Kürschner hat die Autographensamml. durch den Leipziger Händler Schultz schätzen lassen; er setzte Autographenpreise an, um die er selbst die Sachen zu kaufen bereit ist, Maler Müller &amp; Götz kosten zusammen 14.000 M!! Schmidt ist <damage agent="punchHole"><supplied>[ent]</supplied></damage>rüstet darüber. Niemand kann sie kaufen; nun werden sie zerstreut. Den Stifter hat sie mir um <unclear reason="illegible">3000</unclear> M. überlassen, obwol er auch auf mehr als das doppelte geschätzt war; aber ich habe das Geld dafür noch nicht ganz beisammen. Erwerben müssen wir es aber. –<lb/> Ich freue mich herzlich über die ????? Besserung im Befinden Ihrer lieben Frau. Schreiben Sie bald, wenn E.S. weg ist.  In treuer Freundschaft Ihr<lb/> AS.</p></body>
  </text>
</TEI>