Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz am 22. April 1904. Freitag

Prag 22/4 04
Smichow 586

Lieber Freund! Bevor die Ferienarbeit zu Ende geht und die des Semesters anfängt will ich eine kleine Pause machen und mir die Freude eines Briefes an Sie gönnen. – Ich habe endlich einiges von mir abgewälzt. Der § Goedecke mit Grillparzer und Zedlitz ist impr., meine Verpflichtg. für den G. zu Ende; die DLD bin ich endgiltig los, nachdem ich für Gerstenberg noch [15] M. Zuschuss für den Bogen leisten musste. Schriften der Goethe-Ges. 18 ist vollständig imprimiert und aus der Sklaverei Suphans für ewige Zeiten entlassen zu sein ist mir ein wonniges Gefühl. Der

<p>Prag 22/4 04<lb/>Smichow 586<lb/><lb/>Lieber Freund! Bevor die Ferienarbeit zu Ende geht und die des Semesters anfängt will ich eine kleine Pause machen und mir die Freude eines Briefes an Sie gönnen. – Ich habe endlich einiges von mir abgewälzt. Der § Goedecke mit Grillparzer und Zedlitz ist impr., meine Verpflichtg. für den G. zu Ende; die DLD bin ich endgiltig los, nachdem ich für Gerstenberg noch <damage agent="punchHole"><supplied>[15]</supplied></damage> M. Zuschuss für den Bogen leisten musste. Schriften der Goethe-Ges. 18 ist vollständig imprimiert und aus der Sklaverei Suphans für ewige Zeiten entlassen zu sein ist mir ein wonniges Gefühl. Der
2. Bd. musste nach allen Seiten beschnitten werden und macht mir keine Freude. Nun droht freilich viele neue Arbeit für den Wiener Verein und ganz angenehm gehts dort auch nicht zu; aber es herrscht doch keine solche Engherzigkeit und Pedanterie wie in W.
 – In Wien lernte ich Zwierzina kennen, der mir sehr gefiel. Er käme auch sehr gern nach Prag. Im Minist. scheint man aber um jeden Preis Krauss ernennen zu wollen und ich wundre mich eigentlich, warum es noch nicht geschehen ist. Ich war bei Heinzel – ein sehr unerquicklicher Besuch. Sehr eng hat sich seit vorigen Herbst Minor an mich wieder angeschlossen. Der Hauptgrund davon dürfte in seinen trostlosen häuslichen Verhältnissen
<pb/>2. Bd. musste nach allen Seiten beschnitten werden und macht mir keine Freude. Nun droht freilich viele neue Arbeit für den Wiener Verein und ganz angenehm gehts dort auch nicht zu; aber es herrscht doch keine solche Engherzigkeit und Pedanterie wie in W.<lb/> – In Wien lernte ich Zwierzina kennen, der mir sehr gefiel. Er käme auch sehr gern nach Prag. Im Minist. scheint man aber um jeden Preis Krauss ernennen zu wollen und ich wundre mich eigentlich, warum es noch nicht geschehen ist. Ich war bei Heinzel – ein sehr unerquicklicher Besuch. Sehr eng hat sich seit vorigen Herbst Minor an mich wieder angeschlossen. Der Hauptgrund davon dürfte in seinen trostlosen häuslichen Verhältnissen
liegen: er hat sich von seiner Frau u. den Kindern getrennt und eine neue Wohnung allein bezogen. Wie sich älteste Jugendfreundschaft über alle Hemmungen immer w[ie]der herstellt, so gieng es auch diesmal und ich konnte ihm nichts abschlagen, nicht einmal die Begleitung nach St. Louis, wohin er mir eine Einladung zum Congress verschafft hat. Und da mir alle Welt zuredete und ich mir eine gute Wirkung von der langen Seereise erwarte, so hab ich endlich zugesagt. Wir werden Ende Aug. von Bremen aus nach New-York gehen und unge[fäh]r am 22. Okt. wieder zurück sein. Das Thema des 3/4 stünd. deutschen Vortrags ist noch nicht festgesetzt. Der Congress zahlt 500 Dollars für die Reise, was allerdings nur knapp reicht; aber leben müsste man auch sonst während dieser Zeit und viel mehr zahlt man
<pb/>liegen: er hat sich von seiner Frau u. den Kindern getrennt und eine neue Wohnung allein bezogen. Wie sich älteste Jugendfreundschaft über alle Hemmungen immer w<damage agent="punchHole"><supplied>[ie]</supplied></damage>der herstellt, so gieng es auch diesmal und ich konnte ihm nichts abschlagen, nicht einmal die Begleitung nach St. Louis, wohin er mir eine Einladung zum Congress verschafft hat. Und da mir alle Welt zuredete und ich mir eine gute Wirkung von der langen Seereise erwarte, so hab ich endlich zugesagt. Wir werden Ende Aug. von Bremen aus nach New-York gehen und unge[<damage agent="punchHole"><supplied>fäh]</supplied></damage>r am 22. Okt. wieder zurück sein. Das Thema des 3/4 stünd. deutschen Vortrags ist noch nicht festgesetzt. Der Congress zahlt 500 Dollars für die Reise, was allerdings nur knapp reicht; aber leben müsste man auch sonst während dieser Zeit und viel mehr zahlt man
nicht darauf. Hinderlich ist mir die Reise nur wegen meiner Arbeitspläne, die eine kleine Verschiebung erfahren müssen. – Für Mai 1905 bereite ich ein Schillerheft des Euphorion [vo]r; Aufsätze, Miszellen, Rezensionen (keine eig. Jubiläumsartikel); sollten Sie selbst etwas dafür haben oder einen Schüler dazu anregen wollen, so bitte ich meiner zu gedenken.
 Zwiedinecks erzählten mir in Wien von Ihnen und Ihrem Hause, leider nicht das Allerbeste. Seien Sie versichert, dass ich daran den wärmsten A[nte]il nehme. Ich überlege jedes Jahr, ob ich Sie nicht für längere Zeit sprechen könnte. Leider komm ich in diesem Jahr wieder nicht in Ihre Nähe. Dass Sie einmal nordwärts giengen, ist kaum zu hoffen. Nächstens erhalten Sie das Doppelheft in Correcturbogen – Alles gute für den Wieland. Ihr treulich erg.  AS.
<pb/>nicht darauf. Hinderlich ist mir die Reise nur wegen meiner Arbeitspläne, die eine kleine Verschiebung erfahren müssen. – Für Mai 1905 bereite ich ein Schillerheft des Euphorion <damage agent="punchHole"><supplied>[vo]</supplied></damage>r; Aufsätze, Miszellen, Rezensionen (keine eig. Jubiläumsartikel); sollten Sie selbst etwas dafür haben oder einen Schüler dazu anregen wollen, so bitte ich meiner zu gedenken.<lb/> Zwiedinecks erzählten mir in Wien von Ihnen und Ihrem Hause, leider nicht das Allerbeste. Seien Sie versichert, dass ich daran den wärmsten A<damage agent="punchHole"><supplied>[nte]</supplied></damage>il nehme. Ich überlege jedes Jahr, ob ich Sie nicht für längere Zeit sprechen könnte. Leider komm ich in diesem Jahr wieder nicht in Ihre Nähe. Dass Sie einmal nordwärts giengen, ist kaum zu hoffen. Nächstens erhalten Sie das Doppelheft in Correcturbogen – Alles gute für den Wieland. Ihr treulich erg.  AS.</p>

August Sauer war Vorstandsmitglied des Wiener Literarischen Vereins, der 1903 von Karl Glossy und Anton Bettelheim gegründet wurde. Sauer gilt jedoch als treibende Kraft hinter der Vereinsgründung. Zweck des Vereins war die Herausgabe von Handschriften und selten vorkommenden Druckwerken deutsch(-österreichisch)er Dichter und Schriftsteller sowie die Errichtung eines Literaturarchives zur Aufnahme und Benutzung von Handschriften, Briefen und Dokumenten. Sauers Kommentar betrifft das Goethe- und Schillerarchiv in Weimar, dessen Leiter Bernhard Suphan er immer wieder kritisierte.

Nun droht freilich viele neue Arbeit für den Wiener Verein und ganz angenehm gehts dort auch nicht zu; aber es herrscht doch keine solche Engherzigkeit und Pedanterie wie in W.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 22. April 1904 (Freitag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1904-04-22">22. April 1904. Freitag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 423/1-471</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Bevor die Ferienarbeit zu Ende geht</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p>Prag 22/4 04<lb/>Smichow 586<lb/><lb/>Lieber Freund! Bevor die Ferienarbeit zu Ende geht und die des Semesters anfängt will ich eine kleine Pause machen und mir die Freude eines Briefes an Sie gönnen. – Ich habe endlich einiges von mir abgewälzt. Der § Goedecke mit Grillparzer und Zedlitz ist impr., meine Verpflichtg. für den G. zu Ende; die DLD bin ich endgiltig los, nachdem ich für Gerstenberg noch <damage agent="punchHole"><supplied>[15]</supplied></damage> M. Zuschuss für den Bogen leisten musste. Schriften der Goethe-Ges. 18 ist vollständig imprimiert und aus der Sklaverei Suphans für ewige Zeiten entlassen zu sein ist mir ein wonniges Gefühl. Der <pb/>2. Bd. musste nach allen Seiten beschnitten werden und macht mir keine Freude. Nun droht freilich viele neue Arbeit für den Wiener Verein und ganz angenehm gehts dort auch nicht zu; aber es herrscht doch keine solche Engherzigkeit und Pedanterie wie in W.<lb/> – In Wien lernte ich Zwierzina kennen, der mir sehr gefiel. Er käme auch sehr gern nach Prag. Im Minist. scheint man aber um jeden Preis Krauss ernennen zu wollen und ich wundre mich eigentlich, warum es noch nicht geschehen ist. Ich war bei Heinzel – ein sehr unerquicklicher Besuch. Sehr eng hat sich seit vorigen Herbst Minor an mich wieder angeschlossen. Der Hauptgrund davon dürfte in seinen trostlosen häuslichen Verhältnissen <pb/>liegen: er hat sich von seiner Frau u. den Kindern getrennt und eine neue Wohnung allein bezogen. Wie sich älteste Jugendfreundschaft über alle Hemmungen immer w<damage agent="punchHole"><supplied>[ie]</supplied></damage>der herstellt, so gieng es auch diesmal und ich konnte ihm nichts abschlagen, nicht einmal die Begleitung nach St. Louis, wohin er mir eine Einladung zum Congress verschafft hat. Und da mir alle Welt zuredete und ich mir eine gute Wirkung von der langen Seereise erwarte, so hab ich endlich zugesagt. Wir werden Ende Aug. von Bremen aus nach New-York gehen und unge[<damage agent="punchHole"><supplied>fäh]</supplied></damage>r am 22. Okt. wieder zurück sein. Das Thema des 3/4 stünd. deutschen Vortrags ist noch nicht festgesetzt. Der Congress zahlt 500 Dollars für die Reise, was allerdings nur knapp reicht; aber leben müsste man auch sonst während dieser Zeit und viel mehr zahlt man <pb/>nicht darauf. Hinderlich ist mir die Reise nur wegen meiner Arbeitspläne, die eine kleine Verschiebung erfahren müssen. – Für Mai 1905 bereite ich ein Schillerheft des Euphorion <damage agent="punchHole"><supplied>[vo]</supplied></damage>r; Aufsätze, Miszellen, Rezensionen (keine eig. Jubiläumsartikel); sollten Sie selbst etwas dafür haben oder einen Schüler dazu anregen wollen, so bitte ich meiner zu gedenken.<lb/> Zwiedinecks erzählten mir in Wien von Ihnen und Ihrem Hause, leider nicht das Allerbeste. Seien Sie versichert, dass ich daran den wärmsten A<damage agent="punchHole"><supplied>[nte]</supplied></damage>il nehme. Ich überlege jedes Jahr, ob ich Sie nicht für längere Zeit sprechen könnte. Leider komm ich in diesem Jahr wieder nicht in Ihre Nähe. Dass Sie einmal nordwärts giengen, ist kaum zu hoffen. Nächstens erhalten Sie das Doppelheft in Correcturbogen – Alles gute für den Wieland. Ihr treulich erg.  AS.</p></body>
  </text>
</TEI>