Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz am 17. Dezember 1886. Freitag

 Prag 17. Dec. 1886.

Lieber Freund! Ich muß Ihnen gestehen, daß ich auf Ihren Brief höchst [beg]ierig war, daß mir aber sein Inhalt nicht unerwartet kommt. Ich glaube Ihnen, daß Sie sich an unsere Art schwer werden gewöhnen können; nur von der Stadt als solcher hätte ich Sie mehr entzückt vermuthet; aber Sie kennen wahrscheinlich mehr schön gelegene deutsche Städte als ich, der ich nicht einmal in Heidelberg noch gewesen bin und so wird es nur die Unkenntnis [a]uf unserer seite sein, die die Begeisterung für den Ort hervorruft. Von den Studenten dürfen Sie nicht allzuviel Vorbildung erwarten; denn ich bin nur 5 Semester dort gewesen und erst im

<p> Prag 17. Dec. 1886.<lb/><lb/>Lieber Freund! Ich muß Ihnen gestehen, daß ich auf Ihren Brief höchst <damage agent="punchHole"><supplied>[beg]</supplied></damage>ierig war, daß mir aber sein Inhalt nicht unerwartet kommt. Ich glaube Ihnen, daß Sie sich an unsere Art schwer werden gewöhnen können; nur von der Stadt als solcher hätte ich Sie mehr entzückt vermuthet; aber Sie kennen wahrscheinlich mehr schön gelegene deutsche Städte als ich, der ich nicht einmal in Heidelberg noch gewesen bin und so wird es nur die Unkenntnis <damage agent="punchHole"><supplied>[a]</supplied></damage>uf unserer seite sein, die die Begeisterung für den Ort hervorruft. Von den Studenten dürfen Sie nicht allzuviel Vorbildung erwarten; denn ich bin nur 5 Semester dort gewesen und erst im
dritten – kann ich sagen – begann mein größerer Einfluß. Bei Ihnen ists leichter; Sie kommen aus dem Ausland; es geht Ihnen ein Ruf voraus und gewisse Traditionen finden Sie doch vor, während Werner ein großes Vacuum mir zurückließ. Daß Ihnen Bauer so gut gefällt, freut mich sehr. Ich vermisse das liebe Ehepaar täglich und stündlich. Es war eine so angenehme Arbeitsunterbrechung mit den beiden so liebenswürdigen wie anspruchslosen Menschen nach Tisch ein Stündchen spazieren zu gehen. Es war dazu keine Vorbereitung nothwendig wie für einen Besuch und Ungezwungenheit ist mir die größte Würze des Umgangs .... doch; ich wollte Ihnen ja nicht von meinen Grazer Erinnerungen vorschwärmen, da ich ja hier in anderer Weise zwar; aber doch alles finde was ich
<pb/><hi rend="underlined">dritten</hi> – kann ich sagen – begann mein größerer Einfluß. Bei Ihnen ists leichter; Sie kommen aus dem Ausland; es geht Ihnen ein Ruf voraus und gewisse Traditionen finden Sie doch vor, während Werner ein großes Vacuum mir zurückließ. Daß Ihnen Bauer so gut gefällt, freut mich sehr. Ich vermisse das liebe Ehepaar täglich und stündlich. Es war eine so angenehme Arbeitsunterbrechung mit den beiden so liebenswürdigen wie anspruchslosen Menschen nach Tisch ein Stündchen spazieren zu gehen. Es war dazu keine Vorbereitung nothwendig wie für einen Besuch und Ungezwungenheit ist mir die größte Würze des Umgangs .... doch; ich wollte Ihnen ja nicht von meinen Grazer Erinnerungen vorschwärmen, da ich ja hier in anderer Weise zwar; aber doch alles finde was ich
begehre und die endlich erlangte Gemüts-Ruhe meinen großen Arbeiten zu Gute kommt, denen ich mich nun endlich zuwenden kann. Freilich: schwer liegt die Vergangenheit mit einigen Kürschnerschen [Co]ntracten auf mir, die abzuwälzen mir trotz mannigfachen Versuchen schwer zu werden scheint; aber selbst das werde ich zu bewältigen trachten, wenn nichts Hemmendes in meine äußere Exiszenz eingreift. Momentan ist eine Verschiebung meiner Pläne insofern eingetreten, als die Vorräthe, welche die Cottasche Buchhandlung von der letzten Auflage Grillparzers noch besitzt, auszugehen drohen und daher der Druck der neuen beschleunigt werden muß. Ich muß daher die Ferientage in Wien zur Correctur an der Hand der Manuscripte benutzen, was mich um einen projectirten Grazer Ausflug bringt; andererseits muß ich Sie freundlichst bitten, wegen
<pb/>begehre und die endlich erlangte Gemüts-Ruhe meinen großen Arbeiten zu Gute kommt, denen ich mich nun endlich zuwenden kann. Freilich: schwer liegt die Vergangenheit mit einigen Kürschnerschen <damage agent="punchHole"><supplied>[Co]</supplied></damage>ntracten auf mir, die abzuwälzen mir trotz mannigfachen Versuchen schwer zu werden scheint; aber selbst das werde ich zu bewältigen trachten, wenn nichts Hemmendes in meine äußere Exiszenz eingreift. Momentan ist eine Verschiebung meiner Pläne insofern eingetreten, als die Vorräthe, welche die Cottasche Buchhandlung von der letzten Auflage Grillparzers noch besitzt, auszugehen drohen und daher der Druck der <hi rend="underlined">neuen</hi> beschleunigt werden muß. Ich muß daher die Ferientage in Wien zur Correctur an der Hand der Manuscripte benutzen, was mich um einen projectirten Grazer Ausflug bringt; andererseits muß ich Sie freundlichst bitten, wegen
der Verzögerung bei Ablieferung des Uz nicht ungehalten zu sein. Bis Anfang Mai muß der Grillparzer ausgedruckt sein; da kann sich der Uz unmittelbar daran schließen; inzwischen werde ich zu Ostern (in Weimar wie auf der Reise dahin) zu ergänzen tracht[en], was wegen Mangels an Büchern in der Vorrede noch fehlt.
 Der Name Weimar ruft nun alle die merkwürdigen Vorgänge der letzten Wochen mir ins Gedächtnis zurück. Meine Meinung über Suphans Berufung wird Ihnen wol Schönbach mitgetheilt haben. Schlecht wird er seine Sachen nicht machen; aber, aber ....
 Mein Scherzgedicht werden Sie – Schmidts wegen – doch nicht übel nehmen. Ich weiß die ‚Charakteristiken‘ recht gut zu schätzen und habe i[mm]er aus seinen Aufsätzen viel gelernt.
 Verzeihen Sie das umgekehrte Briefblatt und die Theespritzer oben! Ich schrieb während des Frühstück; denn ich will Abends nach Wien fahren.
 Mit freundlichen Grüßen
 Ihr
 aufrichtig ergebener
 A. Sauer.

Fröhliche Ferientage und beste Wünsche für das neu beginnende Jahr!
<pb/>der Verzögerung bei Ablieferung des Uz nicht ungehalten zu sein. Bis Anfang Mai muß der Grillparzer ausgedruckt sein; da kann sich der Uz unmittelbar daran schließen; inzwischen werde ich zu Ostern (in Weimar wie auf der Reise dahin) zu ergänzen tracht<damage agent="punchHole"><supplied>[en]</supplied></damage>, was wegen Mangels an Büchern in der Vorrede noch fehlt.<lb/> Der Name Weimar ruft nun alle die merkwürdigen Vorgänge der letzten Wochen mir ins Gedächtnis zurück. Meine Meinung über Suphans Berufung wird Ihnen wol Schönbach mitgetheilt haben. <hi rend="underlined">Schlecht</hi> wird er seine Sachen nicht machen; <hi rend="underlined">aber</hi>, <hi rend="underlined">aber</hi> ....<lb/> Mein Scherzgedicht werden Sie – Schmidts wegen – doch nicht übel nehmen. Ich weiß die ‚Charakteristiken‘ recht gut zu schätzen und habe i<damage agent="punchHole"><supplied>[mm]</supplied></damage>er aus seinen Aufsätzen viel gelernt.<lb/> Verzeihen Sie das umgekehrte Briefblatt und die Theespritzer oben! Ich schrieb während des Frühstück; denn ich will Abends nach Wien fahren.<lb/> Mit freundlichen Grüßen<lb/> Ihr<lb/> aufrichtig ergebener<lb/> A. Sauer.<lb/><lb/>Fröhliche Ferientage und beste Wünsche für das neu beginnende Jahr!</p>

Sauer kommentierte Seufferts Eingewöhnungsphase in Graz.

Ich glaube Ihnen, daß Sie sich an unsere Art schwer werden gewöhnen können; nur von der Stadt als solcher hätte ich Sie mehr entzückt vermuthet;

Zur beschwerlichen Arbeit kamen Zweifel an Personalentscheidungen. Bernhard Suphan, der ab 1887 das Weimarer Goethe-Archiv leitete, war auch zuständiger Redaktor des von August Sauer edierten Bandes Götz von Berlichingen. Einzelne Bände bzw. größere Textpartien der Weimarer Ausgabe waren jeweils einem Redaktor zugeordnet, der als Ansprechperson für die Bearbeiter diente und eine Kontrolle des Manuskriptes vorzunehmen hatte. Die Zusammenarbeit von Sauer und Suphan war von großen Schwierigkeiten geprägt, die sich in der Korrespondenz in zahllosen polemisch gefärbten Ausfällen gegen Suphan manifestiert.

Meine Meinung über Suphans Berufung wird Ihnen wol Schönbach mitgetheilt haben. Schlecht wird er seine Sachen nicht machen; aber, aber ....

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 17. Dezember 1886 (Freitag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1886-12-17">17. Dezember 1886. Freitag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 422/1-98</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Ich muß Ihnen gestehen, daß ich auf Ihren Brief</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p> Prag 17. Dec. 1886.<lb/><lb/>Lieber Freund! Ich muß Ihnen gestehen, daß ich auf Ihren Brief höchst <damage agent="punchHole"><supplied>[beg]</supplied></damage>ierig war, daß mir aber sein Inhalt nicht unerwartet kommt. Ich glaube Ihnen, daß Sie sich an unsere Art schwer werden gewöhnen können; nur von der Stadt als solcher hätte ich Sie mehr entzückt vermuthet; aber Sie kennen wahrscheinlich mehr schön gelegene deutsche Städte als ich, der ich nicht einmal in Heidelberg noch gewesen bin und so wird es nur die Unkenntnis <damage agent="punchHole"><supplied>[a]</supplied></damage>uf unserer seite sein, die die Begeisterung für den Ort hervorruft. Von den Studenten dürfen Sie nicht allzuviel Vorbildung erwarten; denn ich bin nur 5 Semester dort gewesen und erst im <pb/><hi rend="underlined">dritten</hi> – kann ich sagen – begann mein größerer Einfluß. Bei Ihnen ists leichter; Sie kommen aus dem Ausland; es geht Ihnen ein Ruf voraus und gewisse Traditionen finden Sie doch vor, während Werner ein großes Vacuum mir zurückließ. Daß Ihnen Bauer so gut gefällt, freut mich sehr. Ich vermisse das liebe Ehepaar täglich und stündlich. Es war eine so angenehme Arbeitsunterbrechung mit den beiden so liebenswürdigen wie anspruchslosen Menschen nach Tisch ein Stündchen spazieren zu gehen. Es war dazu keine Vorbereitung nothwendig wie für einen Besuch und Ungezwungenheit ist mir die größte Würze des Umgangs .... doch; ich wollte Ihnen ja nicht von meinen Grazer Erinnerungen vorschwärmen, da ich ja hier in anderer Weise zwar; aber doch alles finde was ich <pb/>begehre und die endlich erlangte Gemüts-Ruhe meinen großen Arbeiten zu Gute kommt, denen ich mich nun endlich zuwenden kann. Freilich: schwer liegt die Vergangenheit mit einigen Kürschnerschen <damage agent="punchHole"><supplied>[Co]</supplied></damage>ntracten auf mir, die abzuwälzen mir trotz mannigfachen Versuchen schwer zu werden scheint; aber selbst das werde ich zu bewältigen trachten, wenn nichts Hemmendes in meine äußere Exiszenz eingreift. Momentan ist eine Verschiebung meiner Pläne insofern eingetreten, als die Vorräthe, welche die Cottasche Buchhandlung von der letzten Auflage Grillparzers noch besitzt, auszugehen drohen und daher der Druck der <hi rend="underlined">neuen</hi> beschleunigt werden muß. Ich muß daher die Ferientage in Wien zur Correctur an der Hand der Manuscripte benutzen, was mich um einen projectirten Grazer Ausflug bringt; andererseits muß ich Sie freundlichst bitten, wegen <pb/>der Verzögerung bei Ablieferung des Uz nicht ungehalten zu sein. Bis Anfang Mai muß der Grillparzer ausgedruckt sein; da kann sich der Uz unmittelbar daran schließen; inzwischen werde ich zu Ostern (in Weimar wie auf der Reise dahin) zu ergänzen tracht<damage agent="punchHole"><supplied>[en]</supplied></damage>, was wegen Mangels an Büchern in der Vorrede noch fehlt.<lb/> Der Name Weimar ruft nun alle die merkwürdigen Vorgänge der letzten Wochen mir ins Gedächtnis zurück. Meine Meinung über Suphans Berufung wird Ihnen wol Schönbach mitgetheilt haben. <hi rend="underlined">Schlecht</hi> wird er seine Sachen nicht machen; <hi rend="underlined">aber</hi>, <hi rend="underlined">aber</hi> ....<lb/> Mein Scherzgedicht werden Sie – Schmidts wegen – doch nicht übel nehmen. Ich weiß die ‚Charakteristiken‘ recht gut zu schätzen und habe i<damage agent="punchHole"><supplied>[mm]</supplied></damage>er aus seinen Aufsätzen viel gelernt.<lb/> Verzeihen Sie das umgekehrte Briefblatt und die Theespritzer oben! Ich schrieb während des Frühstück; denn ich will Abends nach Wien fahren.<lb/> Mit freundlichen Grüßen<lb/> Ihr<lb/> aufrichtig ergebener<lb/> A. Sauer.<lb/><lb/>Fröhliche Ferientage und beste Wünsche für das neu beginnende Jahr!</p></body>
  </text>
</TEI>