Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz am 17. April 1906. Dienstag

Prag 17/4 06
Smichow 586

[L]ieber Freund! Ich bin sehr glücklich, dass Sie mir diese Arbeiten zur Veröffentlichung überlassen haben; auch das freut mich, dass Neuestes an Ältestes im Euph. sich anknüpft und die Zeitschrift sich auf diese Weise zur Einheit rundet. Mich interessieren beide Aufsätze gleichmässig; der erste auch

<p>Prag 17/4 06<lb/>Smichow 586<lb/><lb/><damage agent="punchHole"><supplied>[L]</supplied></damage>ieber Freund! Ich bin sehr glücklich, dass Sie mir diese Arbeiten zur Veröffentlichung überlassen haben; auch das freut mich, dass Neuestes an Ältestes im Euph. sich anknüpft und die Zeitschrift sich auf diese Weise zur Einheit rundet. Mich interessieren beide Aufsätze gleichmässig; der erste auch
in methodischer Hinsicht, wie man einen Autor allgemeinster Bedeutung aus der provinziellen Literatur[ge]schichte heraus zu erfassen hat. Ich werde mein Möglichstes tun, um das Man. bald und ungeteilt unterzubringen. Vielen Dank dafür. Ergänzungen sind in den Fahnen ganz leicht.
 Das Ministerium hat uns für einen Bd. öst. Zs. 2000. M. in Aussicht gestellt; diesen
<pb/>in methodischer Hinsicht, wie man einen Autor allgemeinster Bedeutung aus der provinziellen Literatur<damage agent="punchHole"><supplied>[ge]</supplied></damage>schichte heraus zu erfassen hat. Ich werde mein Möglichstes tun, um das Man. bald und ungeteilt unterzubringen. Vielen Dank dafür. Ergänzungen sind in den Fahnen ganz leicht.<lb/> Das Ministerium hat uns für einen Bd. öst. Zs. 2000. M. in Aussicht gestellt; diesen
Band in die Wege zu leiten ist Zweck meines Berliner Vortrags. Freilich fehlt [es] noch an einem Bearbeiter. Die Wiener Herren dünken sich für zu gut. Hätten sie Niemanden, der unter meiner Aufsicht den Band ausarbeitete; entweder die romantischen u. antiroman[ti]schen Zss. der Jahre 1800-1880. Oder die Zs. von 30 – 48 (Frankls Sonntagsbll., Ost & West u.s.w.) Oder die Modezeitung 1816 – 1847 allein. Diese 3 Gruppen grenze
<pb/>Band in die Wege zu leiten ist Zweck meines Berliner Vortrags. Freilich fehlt <damage agent="punchHole"><supplied>[es]</supplied></damage> noch an einem Bearbeiter. Die Wiener Herren dünken sich für zu gut. Hätten sie Niemanden, der unter meiner Aufsicht den Band ausarbeitete; entweder die romantischen u. antiroman<damage agent="punchHole"><supplied>[ti]</supplied></damage>schen Zss. der Jahre 1800-1880. Oder die Zs. von 30 – 48 (Frankls Sonntagsbll., Ost &amp; West u.s.w.) Oder die Modezeitung 1816 – 1847 allein. Diese 3 Gruppen grenze
ich vorderhand ab. Ich würde den Bearbeiter das ganze Honorar überlassen, würde das Man. u. die Korrekturbogen revidieren u. die Einlei[tg]. schreiben.
 Von der Deutschen Arbeit lasse ich Ihnen nächstens ein paar Hefte senden. Ihnen liegt sie ja ganz fern u. sie zu halten wäre für sie Ballast. Hätt ich geahnt, dass sie überhaupt Anteil daran nehme[n,] so hätte ich Ihnen seit Oktober die Hefte zugeschickt. Wie gesagt, nun bin ich sie bald los; aber sie sieht jetzt ganz anders aus, das Interesse ist geweckt und über 260 Abonennten in einem halben Jahr mehr gewonnen u. die Zahl steigt noch.  Schönste Ostergrüs weiter auf S. 1 se von Ihrem aufrichtig erg.  AS.
<pb/>ich vorderhand ab. Ich würde den Bearbeiter das ganze Honorar überlassen, würde das Man. u. die Korrekturbogen revidieren u. die Einlei<damage agent="punchHole"><supplied>[tg]</supplied></damage>. schreiben.<lb/> Von der Deutschen Arbeit lasse ich Ihnen nächstens ein paar Hefte senden. <hi rend="underlined">Ihnen</hi> liegt sie ja ganz fern u. sie zu halten wäre für sie Ballast. Hätt ich geahnt, dass sie überhaupt Anteil daran nehme<damage agent="punchHole"><supplied>[n,]</supplied></damage> so hätte ich Ihnen seit Oktober die Hefte zugeschickt. Wie gesagt, nun bin ich sie bald los; aber sie sieht jetzt ganz anders aus, das Interesse ist geweckt und über <unclear reason="illegible">260</unclear> Abonennten in einem halben Jahr mehr gewonnen u. die Zahl steigt noch.  Schönste Ostergrüs<supplied> weiter auf S. 1 </supplied>se von Ihrem aufrichtig erg.  AS.</p>

August Sauer übernahm 1905 als leitender Redakteur die Deutsche Arbeit. Nach einem Jahr legte er das Amt wieder nieder, war jedoch weiterhin Redaktionsmitglied und übte großen Einfluss auf die Redaktion aus.

Von der Deutschen Arbeit lasse ich Ihnen nächstens ein paar Hefte senden. Ihnen liegt sie ja ganz fern u. sie zu halten wäre für sie Ballast. Hätt ich geahnt, dass sie überhaupt Anteil daran nehme[n,] so hätte ich Ihnen seit Oktober die Hefte zugeschickt. Wie gesagt, nun bin ich sie bald los;

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 17. April 1906 (Dienstag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1906-04-17">17. April 1906. Dienstag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 423/1-509</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Ich bin sehr glücklich</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p>Prag 17/4 06<lb/>Smichow 586<lb/><lb/><damage agent="punchHole"><supplied>[L]</supplied></damage>ieber Freund! Ich bin sehr glücklich, dass Sie mir diese Arbeiten zur Veröffentlichung überlassen haben; auch das freut mich, dass Neuestes an Ältestes im Euph. sich anknüpft und die Zeitschrift sich auf diese Weise zur Einheit rundet. Mich interessieren beide Aufsätze gleichmässig; der erste auch <pb/>in methodischer Hinsicht, wie man einen Autor allgemeinster Bedeutung aus der provinziellen Literatur<damage agent="punchHole"><supplied>[ge]</supplied></damage>schichte heraus zu erfassen hat. Ich werde mein Möglichstes tun, um das Man. bald und ungeteilt unterzubringen. Vielen Dank dafür. Ergänzungen sind in den Fahnen ganz leicht.<lb/> Das Ministerium hat uns für einen Bd. öst. Zs. 2000. M. in Aussicht gestellt; diesen <pb/>Band in die Wege zu leiten ist Zweck meines Berliner Vortrags. Freilich fehlt <damage agent="punchHole"><supplied>[es]</supplied></damage> noch an einem Bearbeiter. Die Wiener Herren dünken sich für zu gut. Hätten sie Niemanden, der unter meiner Aufsicht den Band ausarbeitete; entweder die romantischen u. antiroman<damage agent="punchHole"><supplied>[ti]</supplied></damage>schen Zss. der Jahre 1800-1880. Oder die Zs. von 30 – 48 (Frankls Sonntagsbll., Ost &amp; West u.s.w.) Oder die Modezeitung 1816 – 1847 allein. Diese 3 Gruppen grenze <pb/>ich vorderhand ab. Ich würde den Bearbeiter das ganze Honorar überlassen, würde das Man. u. die Korrekturbogen revidieren u. die Einlei<damage agent="punchHole"><supplied>[tg]</supplied></damage>. schreiben.<lb/> Von der Deutschen Arbeit lasse ich Ihnen nächstens ein paar Hefte senden. <hi rend="underlined">Ihnen</hi> liegt sie ja ganz fern u. sie zu halten wäre für sie Ballast. Hätt ich geahnt, dass sie überhaupt Anteil daran nehme<damage agent="punchHole"><supplied>[n,]</supplied></damage> so hätte ich Ihnen seit Oktober die Hefte zugeschickt. Wie gesagt, nun bin ich sie bald los; aber sie sieht jetzt ganz anders aus, das Interesse ist geweckt und über <unclear reason="illegible">260</unclear> Abonennten in einem halben Jahr mehr gewonnen u. die Zahl steigt noch.  Schönste Ostergrüs<supplied> weiter auf S. 1 </supplied>se von Ihrem aufrichtig erg.  AS.</p></body>
  </text>
</TEI>