Brief von August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz am (17. April 1897). Samstag

 Prag Ostersamstag
 Smichow 586

Lieber Freund! Ihr schöner Nekrolog auf die hohe Frau hat mich aufs tiefste gerührt. Es ist ein der Fürstin würdiges Denkmal, das Sie ihr damit in lapidarem Stile gesetzt haben. Ich danke Ihnen vielmals dafür. Ich häte es gewiß so schön und würdig nicht zu Stande gebracht.
 Ich will Ihre Anordnungen wegen des Druckes befolgen und das Ganze auf 4 Seiten vertheilen. Nur den Nekrolog dem Ergänzungsheft voranzustellen, werde ich mich kaum entschließen können. Sie werden

<p> Prag Ostersamstag<lb/> Smichow 586<lb/><lb/>Lieber Freund! Ihr schöner Nekrolog auf die hohe Frau hat mich aufs tiefste gerührt. Es ist ein der Fürstin würdiges Denkmal, das Sie ihr damit in lapidarem Stile gesetzt haben. Ich danke Ihnen vielmals dafür. Ich häte es gewiß so schön und würdig nicht zu Stande gebracht.<lb/> Ich will Ihre Anordnungen wegen des Druckes befolgen und das Ganze auf 4 Seiten vertheilen. Nur den Nekrolog dem Ergänzungsheft voranzustellen, werde ich mich kaum entschließen können. Sie werden
auch kaum auf diesem Wunsch bestehen, wenn ich Ihnen sage, daß ich das 3. Heft sobald als möglich dem Ergänzungsheft folgen lasse; vielleicht noch [En]de Mai, sicher Anfangs Juni. Es will mir scheinen, als ob der Nekrolog mehr Wirkung thäte, wenn er im richtigen Verlauf des Jahrgangs erscheint, als in einem Sonderheft, das vielleicht doch einzelne Leser nicht zur Hand nehmen, das in einzelnen Bibliotheken gesondert gebunden [wi]rd, das daneben – außer Ihrem Wielandaufsatz gar nichts Darstellendes, gar nichts Verarbeitetes enthält, sondern lauter kahle nackte Briefe.
<pb/>auch kaum auf diesem Wunsch bestehen, wenn ich Ihnen sage, daß ich das 3. Heft sobald als möglich dem Ergänzungsheft folgen lasse; vielleicht noch <damage agent="punchHole"><supplied>[En]</supplied></damage>de Mai, sicher Anfangs Juni. Es will mir scheinen, als ob der Nekrolog mehr Wirkung thäte, wenn er im richtigen Verlauf des Jahrgangs erscheint, als in einem Sonderheft, das vielleicht doch einzelne Leser nicht zur Hand nehmen, das in einzelnen Bibliotheken gesondert gebunden <damage agent="punchHole"><supplied>[wi]</supplied></damage>rd, das daneben – außer Ihrem Wielandaufsatz gar nichts Darstellendes, gar nichts Verarbeitetes enthält, sondern lauter kahle nackte Briefe.
Ja, Birkens u. Neumarks Briefe, die ich von Burckhardt, dem Weimarer Archivar in einer unvorsichtigen Stunde angenommen habe, machen mir das Heft sogar verhaßt. Ich habe sie schon zweimal durchcorrigirt u. immer noch wimmeln sie von Unsinnen. Er schrieb ruhig:
 brunnmäßigt (für beunmüßigt)
 anketten statt antretten
u. so fort. Ein größerer Trottel existirt auf Gottes Erdboden nicht. Dagegen glaube ich wird das nächste Heft ganz hübsch. Sollte aber gegen mein Erwarten eine arge Verzögerung eintreten, so kann ich den Nekrolog noch immer in letzter Stunde dem Ergänzungsheft vorschieben.
<pb/>Ja, Birkens u. Neumarks Briefe, die ich von Burckhardt, dem Weimarer Archivar in einer unvorsichtigen Stunde angenommen habe, machen mir das Heft sogar verhaßt. Ich habe sie schon zweimal durchcorrigirt u. immer noch wimmeln sie von Unsinnen. Er schrieb ruhig:<lb/> b<hi rend="underlined">r</hi>unnmäßigt (für beunmüßigt)<lb/> anketten statt ant<hi rend="underlined">r</hi>etten<lb/>u. so fort. Ein größerer Trottel existirt auf Gottes Erdboden nicht. Dagegen glaube ich wird das nächste Heft ganz hübsch. Sollte aber gegen mein Erwarten eine arge Verzögerung eintreten, so kann ich den Nekrolog noch immer in letzter Stunde dem Ergänzungsheft vorschieben.

 Nagls Machwerk, die elende Zeidlerei hat in mir den Entschluß zur Reife gebracht, die Beilage der öst. Lit. Gesch. zum Euphorion nicht zu dulden, selbst auf die Gefahr hin, daß dieser zu Grunde gienge. Daß Jemand [dur]ch diese Weise ein Buch zusammenstoppeln, zusammenstückeln könne, war mir unerfindlich. Gelesen habe ich es noch nicht, nur das Leseblatt angesehen. Ich hoffe: Fromme erweist sich als verständig genug um das Gute und schlechte von einander zu scheiden. Kämpfe wird’s freilich geben. Aber daran bin ich schon gewohnt.
 GMayers Schicksal geht mir recht nah. Er war mir wenigstens ein [se]hr guter Kamerad; wenn er auch zum Freunde nicht das Zeug hatte.
 Tausend Dank für die rasche Erfüllung meiner Bitte. Vielleicht kann ich Ihnen einmal einen Gegendienst leisten.
 Treulichst Ihr
 AS.

weiter auf S. 1 Abzüge auf besseren Papier etc. hoffe ich Ihnen liefern zu können.
<pb/><lb/> Nagls Machwerk, die elende Zeidlerei hat in mir den Entschluß zur Reife gebracht, die Beilage der öst. Lit. Gesch. zum Euphorion nicht zu dulden, selbst auf die Gefahr hin, daß dieser zu Grunde gienge. Daß Jemand <damage agent="punchHole"><supplied>[dur]</supplied></damage>ch diese Weise ein Buch zusammenstoppeln, zusammenstückeln könne, war mir unerfindlich. Gelesen habe ich es noch nicht, nur das Leseblatt angesehen. Ich hoffe: Fromme erweist sich als verständig genug um das Gute und schlechte von einander zu scheiden. Kämpfe wird’s freilich geben. Aber daran bin ich schon gewohnt.<lb/> GMayers Schicksal geht mir recht nah. Er war <hi rend="underlined">mir</hi> <hi rend="underlined">wenigstens</hi> ein <damage agent="punchHole"><supplied>[se]</supplied></damage>hr guter Kamerad; wenn er auch zum Freunde nicht das Zeug hatte.<lb/> Tausend Dank für die rasche Erfüllung meiner Bitte. Vielleicht kann ich Ihnen einmal einen Gegendienst leisten.<lb/> Treulichst Ihr<lb/> AS.<lb/><lb/><supplied>weiter auf S. 1</supplied> Abzüge auf besseren Papier etc. hoffe ich Ihnen liefern zu können.</p>

Sauer kritisierte das Projekt zu einer Deutsch-Österreichischen Literaturgeschichte von Willibald Nagl und Jakob Zeidler immer stärker. Er entschied sich gegen die Verknüpfung des Projekts mit seiner Zeitschrift Euphorion. Aus dem literaturgeschichtlichen Vorhaben entwickelte sich ein umfangreiches Handbuch, das ab 1897 in vier Bänden als eigenständige Publikation im Fromme-Verlag erschien. Die Deutsch-Österreichische Literaturgeschichte wurde erst 1937 unter Eduard Castle mit dem vierten Band abgeschlossen.

Nagls Machwerk, die elende Zeidlerei hat in mir den Entschluß zur Reife gebracht, die Beilage der öst. Lit. Gesch. zum Euphorion nicht zu dulden, selbst auf die Gefahr hin, daß dieser zu Grunde gienge. Daß Jemand [dur]ch diese Weise ein Buch zusammenstoppeln, zusammenstückeln könne, war mir unerfindlich. Gelesen habe ich es noch nicht, nur das Leseblatt angesehen. Ich hoffe: Fromme erweist sich als verständig genug um das Gute und schlechte von einander zu scheiden. Kämpfe wird’s freilich geben. Aber daran bin ich schon gewohnt.

TEI: 
<?xml version="1.0"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
  <teiHeader>
    <fileDesc>
      <titleStmt>
        <title level="s">Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</title>
        <title level="a" n="1">August Sauer an Bernhard Seuffert in Graz<lb/>Prag, 17. April 1897 (Samstag)</title>
        <author>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
            <forename>August</forename>
            <surname>Sauer</surname>
          </persName>
        </author>
        <editor>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
          <persName>
            <forename>Desiree</forename>
            <surname>Hebenstreit</surname>
          </persName>
        </editor>
        <funder>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2054142-9">FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)</orgName>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2007744-0">DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)</orgName>
        </funder>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122861086">
            <forename>Bernhard</forename>
            <surname>Fetz</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5292678-3">Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek</orgName>
            <address>
              <street>Josefsplatz</street>
              <postCode>1015</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <principal>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/120756730">
            <forename>Hans-Harald</forename>
            <surname>Müller</surname>
          </persName>
          <affiliation>
            <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
            <address>
              <street>Von-Melle-Park 6</street>
              <postCode>20146</postCode>
              <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
              <country ref="http://d-nb.info/gnd/4011882-4">Deutschland</country>
            </address>
          </affiliation>
        </principal>
        <respStmt>
          <resp>Transcription by</resp>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/142481718">
            <forename>Marcel</forename>
            <surname>Illetschko</surname>
          </persName>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/129974323">
            <forename>Mirko</forename>
            <surname>Nottscheid</surname>
          </persName>
        </respStmt>
      </titleStmt>
      <publicationStmt>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</orgName>
        </publisher>
        <publisher>
          <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35534-3">Universität Hamburg</orgName>
        </publisher>
        <pubPlace>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
          <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4023118-5">Hamburg</settlement>
        </pubPlace>
        <availability>
          <licence>http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en</licence>
        </availability>
      </publicationStmt>
      <seriesStmt><p>Machine-Readable Transcriptions of (and Annotations to) correspondence from August Sauer und Bernhard Seuffert</p></seriesStmt>
      <sourceDesc>
        <correspDesc>
          <correspAction type="sent">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118605747">
              <forename>August</forename>
              <surname>Sauer</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4076310-9">
              <settlement>Prag</settlement>
            </placeName>
            <date when="1897-04-17">(17. April 1897). Samstag</date>
          </correspAction>
          <correspAction type="received">
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117470902">
              <forename>Bernhard</forename>
              <surname>Seuffert</surname>
            </persName>
            <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4021912-4">
              <settlement>Graz</settlement>
            </placeName>
          </correspAction>
        </correspDesc>
        <msDesc>
          <msIdentifier>
            <country ref="http://d-nb.info/gnd/4043271-3">Österreich</country>
            <settlement ref="http://d-nb.info/gnd/4066009-6">Wien</settlement>
            <institution ref="http://d-nb.info/gnd/2020893-5">Österreichische Nationalbibliothek</institution>
            <repository ref="http://d-nb.info/gnd/2020885-6">Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek</repository>
            <idno type="Signatur">Autogr. 422/1-336</idno>
          </msIdentifier>
          <msContents>
            <msItem>
              <incipit>Ihr schöner Nekrolog auf die hohe Frau hat mich</incipit>
            </msItem>
          </msContents>
          <physDesc>
            <objectDesc form="letter">
              <supportDesc>
                <support>
                  <material>paper</material>
                </support>
                <extent>
                  <measure type="composition" unit="leaf" quantity="4"/>
                </extent>
                <condition>archivarisch einwandfreier Zustand, allerdings kleinräumige Textverluste durch nachträgliche Lochung</condition>
              </supportDesc>
            </objectDesc>
          </physDesc>
        </msDesc>
      </sourceDesc>
    </fileDesc>
    <encodingDesc>
      <projectDesc><p>Briefwechsel Sauer-Seuffert, Digitale Edition</p></projectDesc>
      <editorialDecl><p>Übertragung folgt den Editionsrichtilinien der Druckausgabe</p></editorialDecl>
    </encodingDesc>
    <profileDesc>
      <langUsage>
        <language ident="de-DE">German</language>
      </langUsage>
    </profileDesc>
    <revisionDesc status="approved">
      <change when-iso="2015-07-21"/>
    </revisionDesc>
  </teiHeader>
  <text>
    <body><p> Prag Ostersamstag<lb/> Smichow 586<lb/><lb/>Lieber Freund! Ihr schöner Nekrolog auf die hohe Frau hat mich aufs tiefste gerührt. Es ist ein der Fürstin würdiges Denkmal, das Sie ihr damit in lapidarem Stile gesetzt haben. Ich danke Ihnen vielmals dafür. Ich häte es gewiß so schön und würdig nicht zu Stande gebracht.<lb/> Ich will Ihre Anordnungen wegen des Druckes befolgen und das Ganze auf 4 Seiten vertheilen. Nur den Nekrolog dem Ergänzungsheft voranzustellen, werde ich mich kaum entschließen können. Sie werden <pb/>auch kaum auf diesem Wunsch bestehen, wenn ich Ihnen sage, daß ich das 3. Heft sobald als möglich dem Ergänzungsheft folgen lasse; vielleicht noch <damage agent="punchHole"><supplied>[En]</supplied></damage>de Mai, sicher Anfangs Juni. Es will mir scheinen, als ob der Nekrolog mehr Wirkung thäte, wenn er im richtigen Verlauf des Jahrgangs erscheint, als in einem Sonderheft, das vielleicht doch einzelne Leser nicht zur Hand nehmen, das in einzelnen Bibliotheken gesondert gebunden <damage agent="punchHole"><supplied>[wi]</supplied></damage>rd, das daneben – außer Ihrem Wielandaufsatz gar nichts Darstellendes, gar nichts Verarbeitetes enthält, sondern lauter kahle nackte Briefe. <pb/>Ja, Birkens u. Neumarks Briefe, die ich von Burckhardt, dem Weimarer Archivar in einer unvorsichtigen Stunde angenommen habe, machen mir das Heft sogar verhaßt. Ich habe sie schon zweimal durchcorrigirt u. immer noch wimmeln sie von Unsinnen. Er schrieb ruhig:<lb/> b<hi rend="underlined">r</hi>unnmäßigt (für beunmüßigt)<lb/> anketten statt ant<hi rend="underlined">r</hi>etten<lb/>u. so fort. Ein größerer Trottel existirt auf Gottes Erdboden nicht. Dagegen glaube ich wird das nächste Heft ganz hübsch. Sollte aber gegen mein Erwarten eine arge Verzögerung eintreten, so kann ich den Nekrolog noch immer in letzter Stunde dem Ergänzungsheft vorschieben.<pb/><lb/> Nagls Machwerk, die elende Zeidlerei hat in mir den Entschluß zur Reife gebracht, die Beilage der öst. Lit. Gesch. zum Euphorion nicht zu dulden, selbst auf die Gefahr hin, daß dieser zu Grunde gienge. Daß Jemand <damage agent="punchHole"><supplied>[dur]</supplied></damage>ch diese Weise ein Buch zusammenstoppeln, zusammenstückeln könne, war mir unerfindlich. Gelesen habe ich es noch nicht, nur das Leseblatt angesehen. Ich hoffe: Fromme erweist sich als verständig genug um das Gute und schlechte von einander zu scheiden. Kämpfe wird’s freilich geben. Aber daran bin ich schon gewohnt.<lb/> GMayers Schicksal geht mir recht nah. Er war <hi rend="underlined">mir</hi> <hi rend="underlined">wenigstens</hi> ein <damage agent="punchHole"><supplied>[se]</supplied></damage>hr guter Kamerad; wenn er auch zum Freunde nicht das Zeug hatte.<lb/> Tausend Dank für die rasche Erfüllung meiner Bitte. Vielleicht kann ich Ihnen einmal einen Gegendienst leisten.<lb/> Treulichst Ihr<lb/> AS.<lb/><lb/><supplied>weiter auf S. 1</supplied> Abzüge auf besseren Papier etc. hoffe ich Ihnen liefern zu können.</p></body>
  </text>
</TEI>